vergrößernverkleinern
Leicester City v Southampton - Premier League
Leicester dicht vor dem Titel: Die Fans der Foxes können ihr Glück derzeit kaum fassen © Getty Images

Leicesters letztes Heimspiel auf dem Weg zum Titel ist in Rekordzeit ausverkauft. Wer trotzdem hin will, muss kräftig zahlen - vor allem für zusammenhängende Tickets.

Je näher die Sensation kommt, desto größer wird der Hype um Englands Tabellenführer Leicester City.

Am Montag gingen die Tickets für das letzte Heimspiel der Saison am vorletzten Spieltag gegen den FC Everton in den Verkauf - und obwohl Leicester angesichts von derzeit sieben Punkten Vorsprung auf Tottenham Hotspur schon vor jener Partie als Meister feststehen könnte, waren die Eintrittskarten in der Rekordzeit von 90 Minuten allesamt vergriffen.

Viele Fans standen bereits ab 6 Uhr morgens am King Power Stadium Schlange, um sich ab 9 Uhr ein Ticket sichern zu können. Selbst Bürgermeister Sir Peter Soulsby stellte sich ab 7.40 Uhr an - erfolgreich: "Das ist ein Spiel, das keiner verpassen will. Ich habe mein Ticket und werde es sicher verwahren."

Ein Vereinssprecher erklärte: "Es gab eine noch nie dagewesene Nachfrage online, über Telefon und vor Ort."

Zwei Tickets für rund 19.000 Euro

Wer dabei vergeblich versuchte, eine Karte zu ergattern, braucht nun eine prall gefüllte Geldbörse, um dabei sein zu können. Im Internet werden die Karten inzwischen zu unglaublichen Preisen angeboten: Bei Ticketbörsen gab es am Montagabend einzelne Karten für rund 4000 Euro - für zwei zusammenhängende Tickets musste man bereits knapp 19.000 Euro hinblättern.

Jamie Vardy ist der Toptorjäger von Leicester City
Jamie Vardy hat mit 21 Toren großen Anteil an Leicesters märchenhaftem Aufstieg © Getty Images

Der Verein will nach eigener Aussage gegen den Weiterverkauf von Tickets zu überhöhten Preisen vorgehen.

"Der unerlaubte Verkauf von Fußballtickets ist laut Gesetz eine strafbare Handlung. Der Leicester City Football Club wird gegen jeglichen Versuch vorgehen, Tickets über ihrem Nennwert zu verkaufen", ließ der Verein mitteilen und erklärte: "Wir möchten alle Anhänger ermutigen, dem Klub derartige Vorgänge zu melden."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel