vergrößernverkleinern
1899 Hoffenheim v VfL Wolfsburg - Bundesliga
Andrej Kramaric nach einem Tor für Hoffenheim. © Getty Images

Sinsheim - Im Winter wechselte Andrej Kramaric von Leicester City nach Hoffenheim und schlug voll ein. Als englischer Meister fühlt er sich trotzdem. "Spezielle Momente".

Fünf Tore hat Andrej Kramaric seit seinem Wechsel im Januar für die TSG Hoffenheim erzielt. Der 24 Jahre alte Stürmer ist für die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann ein wichtiger Spieler im Kampf gegen den Abstieg.

Wäre Kramaric im Winter aber bei seinem alten Verein geblieben, dann könnte er jetzt einen Titelgewinn bejubeln.

Unter Ranieri keine Chance

Der Kroate ist nämlich vom englischen Märchenklub Leicester City ausgeliehen, das am Montag vor der Glotze beim gemeinsamen Schauen des entscheidenden Spiels von Verfolger Tottenham Meister geworden war und dessen Spieler sich seitdem in einem wahren Feierrausch befinden.

Video

Kramaric gehörte der Meistermannschaft seit Januar 2015 an, spielte in dieser Saison aber unter Trainer Claudio Ranieri kaum eine Rolle. Kramaric kam nicht an Jamie Vardy und Shinji Okazaki vorbei und wechselte diesen Januar leihweise nach Hoffenheim.

Hoffenheim hat eine Kaufoption

Obwohl Kramaric also nicht bei den Feierlichkeiten in Mittel-England dabei sein kann – als Meister fühlen darf er sich trotzdem ein bisschen. Immerhin kam er in der Hinrunde auf zwei Kurzeinsätze für Leicester in der Premier League und absolvierte auch drei Spiele im Ligapokal.

Dem kicker erzählte er, dass er sich durchaus auch als Teil der Meistermannschaft ansieht: "Ich bin zwar voll auf Hoffenheim fokussiert, aber trotzdem habe ich alles registriert und verfolgt, was in Leicester passiert ist", sagte er dem Blatt. Er stehe über einen Gruppenchat auch "ständig in Kontakt" mit seinen alten Kollegen. "Es fühlte sich an, als wäre ich direkt dabei", sagte er, "das waren so viele und große Gefühle, das war sicher einer der speziellen Momente im Leben."

In Hoffenheim ist er dagegen Leistungs- und Hoffnungsträger. Bis Ende Mai kann die TSG ihn per Option fest verpflichten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel