vergrößernverkleinern
Christoph Daum war bis März 2014 Trainer bei Bursaspor
Christoph Daum wird Trainer der rumänischen Nationalmannschaft © Getty Images

Christoph Daum ist offiziell neuer Trainer der rumänischen Nationalmannschaft. Der frühere Stuttgarter Meistertrainer kehrt nach zwei Jahren auf die Trainerbank zurück.

Christoph Daum ist wieder groß im Geschäft: Der frühere Stuttgarter Meistertrainer ist nun auch offiziell neuer Trainer der rumänischen Fußball-Nationalmannschaft. Der 62-Jährige hat seinen Zweijahresvertrag unterschrieben und wurde am Donnerstagabend in Bukarest vorgestellt. Er soll die Rumänen zur WM 2018 führen.

"Es ist eine Ehre, das Beste für den rumänischen Fußball zu geben", sagte Daum. Er vertraue auf die Qualitäten der Spieler und seiner Mitarbeiter, ergänzte er, und versprach einen aggressiven Spielstil: "Mein Konzept war immer, anzugreifen, egal, ob wir in Ballbesitz sind oder der Gegner den Ball hat." Auf englisch fügte er hinzu: "Together we can achieve more" - zusammen können wir mehr erreichen.

Bei den Verhandlungen in Bukarest hatten beide Parteien letzte Details besprochen und eine Einigung erzielt. Die Exekutive des FRF segnete anschließend den Vorschlag des Verbandspräsidenten Razvan Burleanu ab, Daum das Vertrauen zu schenken. "Wir haben es geschafft, den Trainer zu holen, den ich wollte", sagte Burleanu.

Details wie die Vertragslaufzeit sind noch nicht bekannt, allerdings gab es offensichtlich Widerstand gegen Daum: Drei Exko-Mitglieder - die beiden Repräsentanten der Erstligaklubs und der Präsident der Profiliga - haben die Sitzung boykottiert.

Daum kehrt damit nach mehr als zwei Jahren auf die Trainerbank zurück. Zuletzt hatte er bis März 2014 beim türkischen Erstligisten Bursaspor unter Vertrag gestanden.

Daum wird Nachfolger von Anghel Iordanescu (66), dessen Vertrag nach der schwachen EM-Vorrunde in Frankreich nicht verlängert worden war. Iordanescu musste nach den Niederlagen gegen den Gastgeber Frankreich (1:2) und Albanien (0:1) sowie einem Unentschieden gegen die Schweiz (1:1) gehen. Rumänien verpasste den Einzug ins Achtelfinale klar und reiste als Letzter der Gruppe A ab.

Unter Iordanescu hatten die Rumänen 1998 auch ihre bislang letzte WM-Endrunde gespielt. Ebenfalls in Frankreich scheiterten sie damals im Achtelfinale an Kroatien (0:1). 18 Jahre später präsentierten sie sich bei der EM durchaus veranlagt, aber auch mit unverkennbaren Schwächen. Daum soll die Qualifikation zur WM 2018 in Russland angehen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel