vergrößernverkleinern
Jürgen Klopp (M.) baut den FC Liverpool in diesem Sommer um © Getty Images/SPORT1-Grafik: Paul Haenel

München - Jürgen Klopp will mit dem FC Liverpool wieder in die Champions League. Dafür verstärkt sich der deutsche Coach bevorzugt mit Bundesliga-Spielern - und löscht einige Störfeuer.

Der FC Liverpool hat eine turbulente Saison hinter sich. Eine Saison, die Jürgen Klopp in dieser Form nicht noch einmal erleben will.

Denn: Tabellenplatz acht in der Premier League und Endspiel-Niederlagen wie in der UEFA Europa League und im League Cup werden in keiner Weise den Ansprüchen des Teammanagers der Reds gerecht.

Klopp verfolgt das Ziel, den Klubs aus Manchester und London Paroli zu bieten und wieder in die Champions League zurückzukehren. Um das zu schaffen, braucht der 49-Jährige einen wettbewerbsfähigen und nach seinen Vorstellungen zusammengestellten Kader.

Video

Nachdem der Ex-BVB-Coach die Briten im Oktober 2015 übernommen hatte, blieb ihm keine andere Wahl, als aus dem vorhandenen Spielermaterial seines Vorgängers Brendan Rodgers das Beste zu machen. Nun nimmt er die Gelegenheit wahr, sein Team umzukrempeln. 

SPORT1 nennt die bisherigen Veränderungen und weiteren Pläne von Klopp.

1. Defensiv-Power aus der Bundesliga 

Mit Mainz-Keeper Loris Karius (23) und Schalke-Verteidiger Joel Matip (24) verpflichtete Klopp zwei verlässliche und trotz ihres jungen Alters erfahrene Bundesliga-Profis - zum Schnäppchen-Preis. Karius kostete 6,2 Millionen Euro, Matip kam ablösefrei.

Video

Um die Defensivprobleme der letzten Saison (50 Gegentore) zu beheben, wechselt zusätzlich der Augsburger Ragnar Klavan (30) an die Anfield Road wechseln. Der Deal ging am Mittwoch offiziell über die Bühne. Kostenpunkt: Rund 5 Millionen Euro.

2. Ex-Salzburger statt Götze

Weitaus teurer war dann schon der senegalesische Linksaußen Sadio Mane (23).

41 Millionen Euro überwies Liverpool für den früheren Salzburger an den FC Southampton. Mane war Klopps absoluter Wunschspieler für die linke Außenbahn - noch vor Mario Götze.

3. Kein Platz für Altlasten und Skandalnudeln

Klopp schreckt nicht davor zurück, die Altlasten der Rodgers-Ära zu entsorgen.

So wurden die in die Jahre gekommenen Abwehrspieler Martin Skrtel (31, zu Fenerbahce Istanbul) und Kolo Toure (35, Vertragsende) aussortiert. Offensiv-Talent Jordon Ibe (20) zog es nach Bournemouth.

Stürmerflop Christian Benteke (25) verhandelt derzeit mit Liga-Konkurrent Crystal Palace. Und für das zuletzt an den AC Mailand verliehene Problemkind Mario Balotelli (25) ist ohnehin kein Platz. 

Video

Darüber hinaus stehen laut der Zeitung Mirror noch Lucas Leiva, Adam Bogdan, Tiago Ilori und Lazar Markovic zum Verkauf.

4. Wales-Held und Talente sollen bleiben 

Von einer kompletten Kadersanierung kann allerdings keine Rede sein.

Wales' EM-Held Joe Allen würde Klopp sehr gerne halten. Und Rohdiamanten wie Jon Flanagan und Sheyi Ojo dürfen nicht einmal auf Leihbasis wechseln.

5. Verbesserungsbedarf im Mittelfeld

"Wir haben einige, die uns verlassen wollen. Und ich bin mir sicher, dass das auch passieren wird", weiß Klopp.: "Ein oder zwei Spieler werden im Gegenzug zu uns kommen. Wir haben noch etwas Arbeit vor uns."

Vor allem im zentralen Mittelfeld herrscht noch Verbesserungsbedarf. Moussa Sissoko, Georginio Wijnaldum (beide Newcastle United) und Marcelo Brozovic (Inter Mailand) stehen offenbar auf Klopps Liste.

Dazu weckt Linksverteidiger-Talent Ben Chilwell (Leicester City) ebenfalls Begehrlichkeiten in Liverpool.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel