vergrößernverkleinern
Alexandre Lacazette wechselt nicht nach London - Arsene Wenger (r.) verzweifelt © Getty Images

Jamie Vardy, Gonzalo Higuain und nun Alexandre Lacazette: Arsenal schafft es nicht, einen neuen Torjäger zu verpflichten. Trainer Arsene Wenger erfährt Hohn und Spott.

Der FC Arsenal schafft es nicht, einen neuen Stürmer zu verpflichten.

Die Gunners haben im Werben um Olympique Lyons Top-Torjäger Alexandre Lacazette einen Korb kassiert. Das teilte der französische Erstligist am Dienstag in einem offiziellen Statement mit.

"Arsenal unterbreitete Olympique ein Angebot von 35 Millionen Euro für Lacazette. Der Klub lehnte ab, denn Lacazette ist unersetzlich und einer der wichtigsten Leader der Mannschaft", hieß es in der Vereinsmitteilung.

Nach Jamie Vardy und Gonzalo Higuain ist Lacazette der nächste Angreifer, der Arsenal mit Teammanager Arsene Wenger durch die Lappen geht. Vardy vom englischen Sensationsmeister Leicester City hatte Wenger schon im Juni eine Absage erteilt, Higuain bevorzugt ein Engagement bei Juventus Turin. Dafür erntet der langjährige Übungsleiter im Netz Hohn und Spott.

Auf der Liste von Wenger stehen jetzt noch Romelu Lukaku (FC Everton) und Islam Slimani (Sporting Lissabon), berichten englische Medien.

Schon in den vergangenen Jahren hatte Wenger immer wieder vergeblich um Top-Stürmer gebuhlt, darunter Zlatan Ibrahimovic (Manchester United), Luis Suarez (FC Barcelona) und Alvaro Morata (Real Madrid). 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel