vergrößernverkleinern
Manchester City FC v FC Schalke 04 - UEFA Youth League: Round of 16
Patrick Vieira arbeitete vier Jahre bei Manchester City als Trainer © Getty Images

Der langjährige Mittelfeldspieler Patrick Vieira ist nicht zufrieden damit, dass keine ehemaligen Arsenal-Spieler dem Klub erhalten bleiben. Die Schuld gibt er Arsene Wenger.

Patrick Vieira ist mit dem Trainer des FC Arsenal, Arsene Wenger, hart ins Gericht gegangen. Im Mittelpunkt der Kritik des Franzosen steht Wengers Verhalten ehemaligen Spielern gegenüber, die bei Arsenal nicht in die Trainerarbeit eingebunden werden.

"Ich bin enttäuscht, dass keine Ex-Spieler bei Arsenal arbeiten", sagte Vieira, der zwischen 1996 und 2005 279 Spiele für die "Gunners" absolvierte, der Sun.

"Für die jungen Spieler wäre es gut, wenn sie einen Thierry Henry, Freddie Ljungberg, Sol Campbell oder Martin Keown in der Akademie sehen würden. Da könnte Arsenal mehr machen. Die Spieler wollen das, bekommen dazu aber nicht die Möglichkeit. Ich kann das nicht verstehen", so Vieira weiter.

Wenger vertreibt Henry

Arsenal-Legende Thierry Henry wurde erst vor wenigen Wochen aus dem Klub getrieben. Arsene Wenger hatte ihm ein Ultimatum gestellt: Arsenal-Trainer oder sein Job als TV-Experte. Henry, der unentgeltlich bei der U18 der "Gunners" arbeitete, entschied sich für letzteres.

Mikel Arteta zog es nach seinem Karriere-Ende im Sommer vor, Assistent von Pep Guardiola bei Manchester City zu werden, als bei seinem langjährigen Klub zu arbeiten.

Vieira selbst ist derzeit Trainer des MLS-Vereins New York City FC, nachdem er vier Jahre in der Jugendabteilung von Manchester City gearbeitet hatte. 

Die Premier League bei SPORT1: Alle Spiele und alle Tore der besten Liga der Welt bei SPORT1.de, in der SPORT1-App und am Montag ab 19 Uhr im Free-TV auf SPORT1

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel