vergrößernverkleinern
Leicester City v Everton - Premier League
Jamie Vardy startete bei Leicester City zum Nationalspieler durch © Getty Images

Jamie Vardy berichtet in seiner neuen Biografie, dass ihn seine Vorliebe für den Alkohol fast die Karriere gekostet hätte. Ein Teamarzt brachte ihn zur Vernunft.

Der Mix aus Wodka und Süßigkeiten hätte Jamie Vardy beinahe die Karriere gekostet.

Wie der Stürmer von Leicester City in seiner Autobiographie gesteht, behinderte die ungewöhnliche Kombination den Heilungsprozess eines eigentlich harmlosen Blutergusses im Jahr 2012.

"Ich hatte eine Drei-Liter-Flasche Wodka zu Hause und habe sie mit Skittles aufgefüllt. Wenn sich eine dieser Ladungen aufgelöst hatte, habe ich neue reingeworfen", erklärte der 29-Jährige seine Vorliebe zu Alkohol und Süßigkeiten.

"Wenn mir zu Hause langweilig war, habe ich mir ein Glas gegönnt. Der Wodka schmeckte okay, aber er tat meinem Bluterguss offenbar nicht wirklich gut."

Teamarzt bringt Vardy zur Besinnung

Sein Teamarzt Dave Rennie habe ihn dann über die schädliche Wirkung seiner Vorliebe aufgeklärt und so zur Besinnung gebracht. Die Sun veröffentlichte einen entsprechenden Auszug des Buches, das erst kommende Woche erscheint. 

Außerdem berichtet Vardy in seinem Buch, dass ihn eine Rassismus-Affäre aufgeweckt hätte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel