vergrößernverkleinern
Jürgen Klopp posiert mit einem Mädchen-Team im Park
Jürgen Klopp posiert mit einem Mädchen-Team im Park © Twitter/@Tinahamilton77

Jürgen Klopp verbringt den Tag vor der Partie gegen Manchester United in einem Liverpooler Park. Plötzlich taucht er bei einem Mädchen-Spiel auf.

Jürgen Klopp könnte am Montag erstmals als Trainer des FC Liverpool an der Tabellenspitze der Premier League stehen.

Doch vor dem Top-Spiel gegen Manchester United (ab 21 Uhr im LIVETICKER) ist der Deutsche scheinbar alles andere als nervös.

Die Premier League bei SPORT1: Alle Spiele und alle Tore der besten Liga der Welt bei SPORT1.de, in der SPORT1-App und am Montag ab 23.30 Uhr im Free-TV auf SPORT1.

Am Tag vor der Partie entspannte Klopp ganz lässig in einem Liverpooler Park.

Klopp als Schiri angefragt

Der 49-Jährige überraschte dabei die Spielerinnen einer Hobby-Mannschaft, die gerade auf einer Wiese kickte.

Video

Tina Hamilton, Mädchen-Beauftragte des Formby Junior Sports Club, berichtete der englischen Daily Mail: "Er hat sich das Spiel unserer Mädchen angeschaut. Man sieht ihn andauernd irgendwo in der Stadt, diesmal hat er einen Spaziergang bei unseren Spielfeldern gemacht."

Klopp hätte sogar den Schiedrichter geben können, erzählte Hamilton weiter: "Der Referee war zu spät, also fragte ein Elternteil Klopp, ob er vielleicht Schiedsrichter sein könnte."

Klopp habe gelacht und freundlich geantwortet: "Heute nicht."

"Sehr ruhig und höflich"

Der Erfolgstrainer habe sich das Spiel zwanzig Minuten lang angeschaut: "Er war mit seiner Frau und seinem Hund dort", sagte Hamilton.

Sie sei erstaunt gewesen, wie locker Klopp als Zuschauer war, wo er doch die Spiele seiner Reds hochemotional an der Seitenlinie begleitet: "Er war sehr ruhig und höflich. Und sehr nett zu den Mädchen und den anderen Kindern. Er lächelte sehr viel und machte geduldig Selfies mit allen."

An der Seitenlinie neben United-Coach Jose Mourinho wird Klopp sich dann sicherlich wieder von seiner wilderen Seite zeigen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel