vergrößernverkleinern
South Park v Dorking - The Emirates FA Cup Qualifying First Round
Greg Clarke sorgt mit seinen Aussagen für Aufsehen © Getty Images

Greg Clarke rät homosexuellen Fußballern von einem Outing ab. Englands Verbandsvorsitzender wolle die Spieler vor "erheblichen Schmähungen" schützen.

Fußball und Homosexualität sind in England offenbar noch immer nicht miteinander vereinbar. Greg Clarke, Vorsitzender des Verbandes FA, hat homosexuellen Fußballern von einem Outing abgeraten und erwartet "erhebliche Schmähungen" nach einem möglichen Bekenntnis.

"Ich bin vorsichtig, Menschen zu einem Outing zu ermutigen", sagte der 49-Jährige vor Mitgliedern des Komitees für Kultur, Medien und Sport im Parlament am Montag.

Clarke ergänzte, er wäre "verwundert, wenn wir keine schwulen Spieler in der Premier League hätten." Er sei aber überzeugt davon, dass es eine stimmgewaltige und deshalb einflussreiche Minderheit gebe, die es einem Spieler unmöglich mache, sich zu outen. Clarke schäme sich für die Homophobie im Sport.

Justin Fashanu hatte sich als erster Spieler in England 1990 als schwul geoutet. Acht Jahre später nahm er sich mit nur 37 Jahren das Leben. Der frühere deutsche Nationalspieler Thomas Hitzlsperger, in der Premier League bei Aston Villa, West Ham United und dem FC Everton aktiv, machte seine Homosexualität 2014 erst nach seinem Karriereende publik. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel