vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C3-WEST HAM-DOMZALE
Andy Carroll ist auf dem Heimweg von Unbekannten bedroht worden © Getty Images

West Hams Andy Carroll ist auf dem Heimweg vom Training am Mittwoch von zwei Personen mit einer Pistole bedroht worden. Der Stürmer flieht in Panik zurück zum Vereinsgelände.

West Hams Stürmer Andy Carroll ist am Mittwoch auf dem Heimweg vom Training des englischen Erstligisten mit vorgezogener Waffe bedroht worden.

Carroll flieht in Panik

Wie die Daily Mail berichtet, war der 27-Jährige mit seinem teuren Wagen alleine unterwegs, als er an einer Kreuzung von zwei Motorradfahrern angehalten wurde, einer von beiden mit einer Pistole bewaffnet.

Die Unbekannten bedrohten Carroll und verlangten, dass dieser sich vornüber beugen solle. Statt die Drohung ernst zu nehmen, floh Carroll in Todesangst so schnell er konnte.

In Panik soll der Stürmer dabei auf der Flucht gegen mehrere Autos gestoßen sein, als er umkehrte, um so schnell wie möglich zurück zum Trainingsgelände West Hams zu kommen. Dort versprach er sich Sicherheit und die Unterstützung der Sicherheitskräfte.

Polizei und Klub bestätigen Vorfall

Die Täter konnten mit der Geschwindigkeit von Carrolls Auto nicht mithalten. Der "erschütterte" und "bestürzte" Carroll stürmte anschließend an die Rezeption, um Hilfe zu rufen. Mitten in der Nacht wurde dann die Polizei informiert. Ein offizielles Polizeistatement von Mittwochnacht besagt:

"Die zwei Männer bedrohten den Fahrer. Der Motorradfahrer versuchte, das Auto zu blockieren, als der Fahrer flüchten wollte. Die Verdächtigen waren vor dem Eintreffen der Polizei verschwunden. Daher gab es keine Verhaftung."

Die Polizei setzt seine Ermittlungen nun fort. Und auch Carrolls Klub West Ham United könne "bestätigen, dass es am Mittwoch, dem 02. November einen Vorfall gab, der einen unserer Spieler betrifft."

Der Klub wird nun wohl das Sicherheitsaufgebot in dieser Gegend erhöhen. Derzeit ist Carroll verletzt und konnte seit dem ersten Spieltag nicht mehr für seinen Klub auflaufen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel