vergrößernverkleinern
Anthony Martial wechselte im September 2015 für 50 Millionen zu United
Anthony Martial wechselte im September 2015 für 50 Millionen zu United © Getty Images

Der Berater von Anthony Martial kommt nicht darüber hinweg, dass Zlatan Ibrahimovic bei United Martials Nummer bekommen hat. Es beeinflusse auch Martials Leistungen.

Die Ankunft von Zlatan Ibrahimovic hat bei Manchester United nicht nur Freude verursacht.

Vor allem bei Anthony Martial und dessen Berater sorgte Ibrahimovic' Wechsel für etwas Unmut. Nicht nur, dass der Schwede ein neuer hochkarätiger Konkurrent für die Offensive ist - nein, Ibrahimovic klaute dem Franzosen auch die Trikotnummer.

Berater Philippe Lamboley schoss deswegen jetzt gegen Trainer Jose Mourinho und den Klub. Es sei "respektlos" gewesen, dass Ibrahimovic die 9 bekam, die vorher Martial getragen hatte, und dieser mit der 11 Vorlieb nehmen musste. Martial hatte sich die Nummer 9 als Teilelement unter dem Titel "am9" sogar markenrechtlich schützen lassen.

Martial hat in dieser Saison in zwölf Spielen erst zwei Treffer erzielt, seine Schwierigkeiten sollen auch mit dem Nummerverlust zu tun haben.

"Ich werde nicht lügen. Ja, es hat ihn beeinträchtigt. Ja, es hat ihn überrascht. Ja, es hat ihn enttäuscht", sagte Lamboley zu RMC Sport. Die Entscheidung sei auch für den Berater schwer zu verdauen gewesen.

Auch die fehlende Regenerationszeit nach einer 60-Spiele-Saison und der darauffolgenden Europameisterschaft führten zu Martials Stagnation. Von Problemen von Martial mit Trainer Mourinho wollte Lamboley aber nichts wissen.

Sein Schützling sei professionell genug, auch das Verhältnis zum Coach sei intakt. "Er ist sehr glücklich bei United. Er lacht nicht die ganze Zeit, aber das ist seine Persönlichkeit."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel