vergrößernverkleinern
Klopp-Fan Ejdin Djonlic ist der Jüngste Trainer mit UEFA-A-Lizenz
Klopp-Fan Ejdin Djonlic ist der Jüngste Trainer mit UEFA-A-Lizenz © twitter.com/@Ejdin_Djonlic94

München - Der 22 Jahre alte Norweger Ejdin Djonlic ist der jüngste Trainer mit der UEFA-A-Lizenz. Er verehrt Jürgen Klopp - und ist sicher, dass ihm Großes gelingt.

Ein Fußballspieler, der mit 22 Jahren noch nicht auf Weltklasse-Niveau ist, muss sich nicht genieren.

Ejdin Djonlic ist schon einige Schritte weiter: Er arbeitet daran, ein Weltklasse-Trainer zu werden. Der Norweger ist der jüngste Coach, der jemals die UEFA-A-Lizenz erhalten hat - in diesem Jahr, sogar schon mit 21.

Und er ist überzeugt, dass noch von ihm zu hören sein wird. "Mein Traum ist, hier in England zu arbeiten und einen Premier-League-Klub zu trainieren", verrät er in einem Interview mit dem Portal The Set Pieces, das in England gerade größere Verbreitung findet: "Ich möchte nicht arrogant klingen, aber ich glaube wirklich, dass ich es schaffen werde."

Spitzname: "Mini-Mourinho"

Djonlic wird bereits "Mini-Mourinho" genannt. Ein Spitzname, der hierzulande schon - von Tim Wiese - an Julian Nagelsmann vergeben ist. Den Djonlic aber mit noch mehr Leben erfüllt.

"Ich habe schon in sehr jungem Alter realisiert, dass ich das Spielen mag, aber der Fußball nicht nur daraus besteht", berichtet er: "Ich habe gemerkt, dass ich etwas anderes tun wollte und nach einem Gespräch mit meinem Vater habe ich realisiert: Ich will Trainer werden."

Aktuell studiert Djonlic an der Universität von Southampton, sein Selbstbewusstsein gründet aber nicht nur auf Theorie.

Nationaltrainer von Djonlic verblüfft

Während der WM 2014 hospitierte er 15 Tage beim Trainerteam der Nationalmannschaft von Bosnien, dem Heimatland seiner Eltern.

Safet Susic, der Chefcoach, zeigte sich beeindruckt, wie Djonlic berichtet: "Ich habe ihn immer wieder nach seiner Startelf gefragt, also hat er mich mal zurückgefragt und ich habe ihm meine Prognose aufgeschrieben. Er hat dann gemeint: 'Pst, sag das keinem!' Ich hatte die Elf exakt vorhergesehen."

Angebote der Akademie des FC Arsenal und von Tottenham Hotspur hat Djonlic abgelehnt, um sich stattdessen auf sein Studium zu konzentrieren.

Video

"Ich schaue zu Klopp auf"

Die Großen der Premier League sind dennoch ein Inspirationsquell. Mourinho ist ein Vorbild, auch weil er selbst jung anfing, aber auch Jürgen Klopp: "Er ist revolutionär, ich schaue zu ihm auf, zu der Art wie er trainiert und spielen lässt."

Der "Idealismus eines Jürgen Klopp", Mourinhos Pragmatismus und die Führungsstärke von Sir Alex Ferguson: "Könnte man das alles zusammenmischen, käme der perfekte Trainer heraus."

Ejdin Djonlic arbeitet daran.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel