Video

Mesut Özil liebäugelt mit einer Vertrags-Verlängerung beim FC Arsenal. Vor allem die offene Trainerfrage lässt Özil zögern, der auf eine Reaktion des Klubs wartet.

Weltmeister Mesut Özil macht seine Zukunft beim FC Arsenal auch von den Plänen seines Arbeitgebers mit Teammanager Arsene Wenger abhängig.

"Der Klub weiß, dass ich vor allem wegen Arsene Wenger hier bin, der mich geholt hat, dessen Vertrauen ich genieße. Der Klub weiß auch, dass ich erst einmal Klarheit haben möchte, was der Trainer macht", sagte der 28-Jährige im dem kicker.

Wengers Kontrakt endet in diesem Sommer, Özil steht noch bis 2018 bei den Gunners unter Vertrag.

Grundsätzlich würde Özil gerne in London bleiben: "Ich fühle mich sehr, sehr wohl bei Arsenal und habe meine Bereitschaft zur Verlängerung gegenüber dem Verein gezeigt. Die Fans wollen, dass ich bleibe. Jetzt liegt es nur noch am Klub."

Özil reagierte in dem Gespräch auch auf Arsenal-Legende Thierry Henry, der kürzlich Stimmung gegen Özil und Alexis Sanchez gemacht hatte.

Der Vorwurf des Franzosen: Die beiden Stars würden den Klub im Vertragspoker mit Gehaltsforderungen geißeln. "Jeder hat das Recht, seine Meinung zu sagen. Aber diese Aussagen interessieren mich nicht, sie treffen mich auch nicht.

Solche Ex-Spieler oder andere Leute, die ihren Senf dazugeben, wissen ja nicht, was tatsächlich zwischen dem Verein und mir geredet wird", sagte Özil. Er betonte ausdrücklich, dass es ihm nicht in erster Linie um das Geld gehe.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel