vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo wäre fast bei Juventus gelandet © SPORT1-Grafik: Getty Images

Cristiano Ronaldo reiste einst bereits nach Turin, um bei Juventus zu unterschreiben. Doch ein früherer Juve-Stürmer verhinderte den Deal um den späteren Weltfußballer.

Im Jahr 2003 wechselte Cristiano Ronaldo für 19 Millionen Euro von Sporting Lissabon zu Manchester United. 2009 verkauften die "Red Devils" den Portugiesen für 94 Millionen an Real Madrid weiter. Es war die damals höchste Ablösesumme, die je für einen Fußballer gezahlt wurde. Ein richtig gutes Geschäft für United.

Doch die Karriere des aktuellen Weltfußballers wäre fast ganz anders verlaufen. Denn Ronaldo hätte 2002 um ein Haar bei einem anderen Verein unterschrieben.

Junger Ronaldo begeistert Sportdirektor

Der italienische Rekordmeister Juventus wollte ihn unter Vertrag nehmen und nur ein anderer Spieler verhinderte den Deal, der Ronaldos Geschichte umgeschrieben hätte. Und höchstwahrscheinlich auch die des Vereins.

Juves damaliger Sportdirektor Gianni Di Marzio berichtete jetzt der spanischen Marca, er habe damals ein Spiel von Ronaldos damaligem Klub Sporting angesehen.

Video

Eigentlich, um dessen Teamkollegen Ricardo Quaresma zu beobachten. Doch der junge Cristiano stach ihm mit seiner Leistung viel mehr ins Auge.

Di Marzio berichtete: "Ich habe meinen Klub angerufen und gesagt, ich hätte einen Spieler gesehen, der der beste der Welt hinter Maradona werden würde."

Salas lässt den Deal platzen

Letztlich scheiterte der Transfer aber am damaligen Juve-Stürmer Marcelo Salas. Der Chilene sollte als Teil des Deals im Tausch mit Ronaldo nach Lissabon wechseln. Doch Salas weigerte sich beharrlich.

Der frühere Sportdirektor erklärte: "Ich habe verhandelt und habe Cristiano 2002 nach Turin gebracht, dass er einen Vertrag unterschreiben kann. Aber Salas akzeptierte nicht die Bedingungen des Tausches. Für nur ein paar Millionen wollte Salas den Verein nicht verlassen und so verpasste Juventus Cristiano Ronaldo."

Salas wechselte übrigens nur ein Jahr später zu River Plate nach Argentinien.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel