vergrößernverkleinern
Wayne Rooney vom FC Everton musste sich wegen Trunkenheit am Steuer vor Gericht verantworten
Wayne Rooney vom FC Everton musste sich wegen Trunkenheit am Steuer vor Gericht verantworten © Getty Images

Ein Gericht in England verurteilt Wayne Rooney wegen Trunkenheit am Steuer. Der 31-Jährige bedauert den Vorfall und muss unter anderem 100 Sozialstunden leisten.

Superstar Wayne Rooney ist wegen Trunkenheit am Steuer zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit und einem zweijährigen Fahrverbot verurteilt worden.

Das entschied ein Gericht in Stockport am Montag. Rooney bekannte sich dabei schuldig und bedauerte den Vorfall. Von seinem Klub FC Everton wurde der 31-Jährige darüber hinaus zu seiner Strafe in Höhe von zwei Wochengehältern verdonnert - umgerechnet rund 360.000 Euro.

Rooney: "Das war vollkommen falsch"

"Ich möchte mich öffentlich für meinen unverzeihlichen Mangel an Urteilsvermögen entschuldigen, als ich oberhalb des erlaubten Limits gefahren bin. Das war vollkommen falsch", teilte der 31-Jährige in einem Statement mit: "Ich hoffe, ich kann das durch meine Sozialarbeit wiedergutmachen."

Rooney war Anfang September unweit seines Wohnorts von der Polizei gestoppt und vorübergehend festgenommen worden. Gegen Kaution wurde Rooney wieder freigelassen.

Der Rekordtorschütze der Three Lions, der für England in 119 Länderspielen 53 Tore erzielt hatte, soll zuvor in der Bar "the bubble room" gewesen sein. Dort habe er Medienberichten zufolge auf dem Tisch getanzt und Lieder der britischen Band Oasis gesungen. Ein Foto, das derzeit in den sozialen Netzwerken kursiert, legt zumindest den Besuch der Bar nahe.

Der Stürmer des FC Everton, der unlängst seinen Rücktritt aus der englischen Nationalmannschaft verkündet hatte, war im November des vergangenen Jahres schon einmal negativ aufgefallen.

Nach Englands Sieg in der WM-Qualifikation gegen Schottland hatte er mit einigen Teamkollegen eine Hochzeitsfeier aufgesucht, auf der er wegen des Alkoholkonsums getaumelt und undeutlich gesprochen haben soll.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel