vergrößernverkleinern
Christiano Ronaldo und Real Madrid gewannen 2014 die Champions League
Christiano Ronaldo und Real Madrid gewannen 2014 die Champions League © getty

Der spanische Rekordmeister Real Madrid hat die abgelaufene Saison 2013/14 mit einem Rekordumsatz von 603,9 Millionen Euro abgeschlossen.

Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung von 10,9 Prozent. Der Nettogewinn hat sich ebenfalls von 36,9 auf 38,5 leicht erhöht.

Außerdem konnten die Königlichen unter anderem durch die Einnahmen aus dem Gewinn der Champions League die Nettoverbindlichkeiten um 21 Prozent auf 71,5 Millionen Euro reduzieren.

Weil Real als reichster Klub der Welt gilt, wurde der Vorstand des Klub heftig für seine jüngsten Personalentscheidungen kritisiert.

Grund waren die Transfers von Angel Di Maria für 75 Millionen Euro zu Manchester United und Xabi Alonso für geschätzt acht Millionen Euro zum deutschen Rekordmeister Bayern München.

Real-Präsident Florentino Perez verteidigte die Entscheidung mit der hohen Gehaltsforderung von Di Maria, der hinter Cristiano Ronaldo bestverdienender Profi gewesen wäre.

"Wir haben das Angebot gemacht, das für uns im Rahmen des Vertretbaren lag", so Perez.

Nachdem Di Maria unser Angebot nicht akzeptieren wollte, haben wir uns nach anderen Spielern umgesehen.

In den kolumbianischen WM-Star James Rodriguez investierte Real schließlich 80 und in die Verpflichtung des deutschen Nationalspielers Toni Kroos 30 Millionen Euro.

Darüber kam Costa Ricas WM-Torhüter Keylor Navas für 10 Millionen Euro nach Madrid.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel