vergrößernverkleinern

Madrid - Tormaschine Ronaldo, Suarez' Comeback und ein möglicher Rekord für Messi: Der Clasico verspricht, ein Fußballfest zu werden.

Es ist ja nicht so, dass das Duell Real Madrid gegen den FC Barcelona nicht ohnehin schon genug Geschichten bietet.

Der Clasico zwischen dem Klub aus der spanischen Hauptstadt und den widerspenstigen, abspaltungswilligen Katalanen elektrisiert seit Jahrzehnten die Fußballwelt - doch am Samstag (ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER) ist alles noch eine Spur größer und wichtiger.

Die Rückkehr des Enfant terrible Luis Suarez, das Duell Cristiano Ronaldo gegen Lionel Messi und der mögliche historische Torrekord durch den Argentinier - nicht umsonst schreibt der FC Barcelona auf seiner Homepage von einem "Clasico, wie man ihn noch nie gesehen hat."

Zwei Messi-Tore zur Bestmarke

"Der Rekord ist nicht so wichtig. Das Wichtige ist, dass wir gut spielen und gewinnen", sagte Messi vor dem mit Spannung erwarteten Duell.

250 Treffer in der spanischen Liga stehen bisher auf dem Konto des 27-Jährigen, einen mehr hat der bisherige Rekordhalter Telmo Zarra (1940 bis 1955) auf dem Konto.

Ausgerechnet im Stadion des Erzrivalen könnte der viermalige Weltfußballer den Uralt-Rekord brechen - ein Albtraumszenario für die Königlichen (DIASHOW: Die Historie des Clasico).

Iniesta: "Wünsche mir, dass Messi trifft"

Mittlerweile werden in Spanien bereits Wetten darauf abgeschlossen, ob die Real-Fans in diesem Fall applaudieren werden. Eine zunächst angedachte Unterbrechung des Spiel scheint vom Tisch. Der spanische Fußballverband RFEF erklärte, keine derartigen Pläne zu haben. Wohl auch, um nicht für noch mehr Zündstoff zu sorgen.

"Es wäre seltsam, wenn das Spiel unterbrochen würde. Ich habe keine Ahnung, wie die Zuschauer reagieren würden", sagte Barca-Mittelfeldspieler Andres Iniesta, der jedoch noch ergänzte: "Ich würde mir wünschen, dass Messi zweimal trifft. Dann hätten wir bessere Chancen zu gewinnen."

Einsatzgarantie für Suarez

Ebenso mit Spannung erwartet wird auch das mögliche Comeback des Uruguayers Suarez. Am Freitag lief die viermonatige Sperre wegen seines Bisses gegen den Italiener Giorgio Chiellini bei der WM in Brasilien aus.

"Er wird der Mannschaft sehr helfen, denn er ist ein großartiger Angreifer", sagte Messi über den "Vampir von Natal", auch wenn in den spanischen Medien über einen deutlich gestiegenen Bauchumfang des Stürmers spekuliert wurde.

Barca-Trainer Luis Enrique ließ sich zwar nicht in die Karten blicken, ob Suarez von Beginn an aufläuft, einsetzen wolle er ihn allerdings auf jeden Fall, sagte der Barca-Coach.

Real hofft auf Torgarant Ronaldo

Beim Gastgeber ruhen die Hoffnungen wieder einmal in erster Linie auf dem portugiesischen Weltfußballer Ronaldo. Mit fast schon beängstigender Konstanz traf der Superstar in dieser Saison bisher in jedem seiner Einsätze in Primera Division und Champions League.

Allein an den ersten acht Liga-Spieltagen schoss Ronaldo dabei beeindruckende 15 Tore. Der 29-Jährige befindet sich vielleicht in der Form seines Lebens.

Allerdings stehen die Königlichen, die ohne den verletzten Gareth Bale antreten müssen, auch deutlich stärker unter Druck. Bei einer Niederlage gegen den Erzrivalen würde der Rückstand bereits auf sieben Punkte anwachsen.

Premiere für Kroos und ter Stegen

Womöglich bereits eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft, zumal Barcelona in der Primera Division noch kein einziges Gegentor hinnehmen musste.

Eine Premiere erleben der deutsche Weltmeister Toni Kroos in Diensten Reals und auf der anderen Seite der ehemalige Gladbacher Torhüter Marc-Andre ter Stegen. Für beide ist es der erste Clasico. "Dass es ein besonderes Spiel ist, hat man ja auch schon in Deutschland mitbekommen", sagte Kroos bei "dfb.de".

Im Gegensatz zu ter Stegen, der in der Liga hinter Claudio Bravo nur die Nummer zwei im Tor der Katalanen ist, könnte Stammspieler Kroos für Real seine ganz eigene Geschichte zu diesem Clasico beitragen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel