vergrößernverkleinern
Luis Enrique hat seit Sommer in Barcelona das Sagen

Das alterwürdige Camp Nou erlebte wieder einmal einen historischen Abend, doch in ganz anderer Weise als es sich der FC Barcelona erhofft hatte: Anstatt den Torrekord von Superstar Lionel Messi zu feiern, mussten die Katalanen gegen Celta Vigo eine überraschende 0:1 (0:0)-Heimniederlage hinnehmen.

Erstmals seit 73 Jahren verlor Barca vor eigenem Publikum gegen den Klub aus der Hafenstadt.

Innerhalb von einer Woche verspielte Barca damit einen Vier-Punkte-Vorsprung auf den Erzrivalen Real Madrid .

Das Team um die deutschen Weltmeister Toni Kroos und Sami Khedira gewann nach dem Clasico auch die Begegnung beim FC Granada (4:0) und zog in der Tabelle an Barcelona vorbei.

Enrique verteidigt Team

"Natürlich ist es jetzt einfach zu behaupten, alles ist falsch", sagte Barca-Coach Luis Enrique nach der Niederlage gegen seinen ehemaligen Klub.

Noch in der vergangenen Saison hatte Enrique für Celta Vigo an der Seitenlinie gestanden.

"Wir hatten es verdient zu gewinnen, aber im Fußball geht es eben darum, seine Chancen auch zu nutzen", betonte er: "Jetzt wird es eine interessante Woche mit vielen Diskussionen geben."

Die Zeiung "Sport" schimpfte "Was für eine Ohrfeige!" und sah Barca gar wie ein "Huhn ohne Kopf".

Bereits am Mittwoch tritt Barca in der Champions League bei Ajax Amsterdam an.

Chancenwucher ohne Ende

Dort müssen die Katalanen vor allem ihre Chancenauswertung deutlich verbessern.

Zwar erspielte sich das "Traumtrio" Lionel Messi, Neymar sowie Luis Suarez gegen Celta Vigo hochkarätige Chancen - doch erstmals seit Oktober 2011 blieb das Team in der Liga vor eigenem Publikum aber ohne Torerfolg.

Obwohl die Gastgeber gleich viermal Pfosten oder Latte trafen. So muss auch Messi weiter auf sein 251. Tor in der Liga wartet, der Rekord von Telmo Zarra besteht weiterhin.

Verpatztes Heimdebüt für Suarez

"Mein erstes Spiel vor eigenem Publikum zu machen, war schön, aber das Resultat war wieder negativ", sagte Suarez, der erstmals in einem Pflichtspiel im Camp Nou auflief.

Zwei Spiele machte der ehemalige Liverpooler nach seiner viermonatigen Sperre für seinen neuen Klub - zweimal verlor Barcelona: "Fußball kann manchmal ungerecht sein. Der Gegner hat eine Torchance und nutzt sie. Das tut natürlich weh."

Pique nicht im Aufgebot

Überraschend nicht im Aufgebot gestanden hatte dagegen Innenverteidiger Gerard Pique. "Es waren alleine sportliche Gründe", sagte Enrique: "Aber dies werde ich nicht in der Öffentlichkeit diskutieren."

Schon vor dem Patzer des Erzrivalen hatte Real Madrid seine Pflichtaufgabe beim FC Granada ohne Probleme gelöst. Kroos spielte 90 Minuten durch, Khedira wurde eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt - und Cristiano Ronaldo traf wie immer.

Ronaldo knackt Bestmarke

Als erster Spieler in der Geschichte der Königlichen traf er in acht Ligaspielen in Folge. In allen zwölf Begegnungen, in denen er in dieser Spielzeit zum Einsatz kam, war der portugiesische Superstar erfolgreich.

Wettbewerbsübergreifend gelangen ihm inklusive des europäischen Supercups bereits 22 Tore.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel