vergrößernverkleinern
Oliver Kahn verlor mit der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2002 erst das Finale gegen Brasilien

Der ehemalige Welttorhüter Oliver Kahn kann die Kritik an U21-Fußball-Nationalkeeper Marc-Andre ter Stegen nach dessen holprigem Start beim FC Barcelona nicht nachvollziehen.

"Ich finde es schade, dass schon nach ein paar Spielen alles immer so negativ bewertet wird. Lassen wir ihm doch die Zeit, sich zu entwickeln, denn die Klasse und die Qualität hat er", sagte Kahn in Katars Hauptstadt Doha.

Für den 45-jährigen Kahn ist es nicht ungewöhnlich, dass ter Stegen noch Eingewöhnungszeit benötigt.

"Als ich damals 1994 zum FC Bayern gewechselt bin, hatte ich im ersten Jahr auch Probleme", betonte Kahn: "Das ist ein junger Mann, der einen ganz, ganz großen Schritt gemacht hat. Er ist zu einem der größten Vereine der Welt gewechselt. Es wäre ja außergewöhnlich, wenn das gleich von Anfang an ohne Probleme ablaufen würde."

Laut des früheren Nationalkeepers Kahn macht ter Stegen seine Sache "bisher ganz gut, man muss einem Spieler aber auch mal eine gewisse Zeit der Eingewöhnung geben", sagte der ehemalige Bayern-Profi.

"Es ist Geduld gefragt, denn er muss sich erstmal hinten anstellen und jeden Tag im Training beweisen."

Das sei zwar eine Herausforderung, aber "was gibt es Schöneres, als jeden Tag mit den besten Fußballern der Welt zusammenzuspielen und bei so einem glanzvollen Verein wie dem FC Barcelona zu sein", sinnierte Kahn.

Der 22 Jahre alte ter Stegen war vor der Saison vom Bundesligisten Borussia Mönchengladbach nach Barcelona gewechselt. Beim spanischen Renommierklub kämpft er mit dem chilenischen Nationalkeeper Claudio Bravo seither um die Rolle des Stammtorhüters.

Zuletzt war ter Stegen nach der 2:3-Niederlage des FC Barcelona in der Champions League bei Paris St. Germain wegen eines groben Patzers heftig kritisiert worden. Zurzeit kommt der Ex-Gladbacher nur in der Königsklasse zum Einsatz. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel