vergrößernverkleinern
Mario Mandzukic jubelt nach einem Tor für Atletico Madrid
Mario Mandzukic wechselte 2014 zu Atletico Madrid © Getty Images

München - Bei Atletico Madrid gibt es einen der packendsten Stürmer-Dreikämpfe in Europa. Mario Mandzukic will sich im Spiel beim FC Barcelona für einen Stammplatz empfehlen.

Der Name Fernando Torres begleitet Mario Mandzukic schon seit seinem ersten Arbeitstag.

Im Juli stellte Atletico Madrid den Neuzugang vom FC Bayern im Stadion vor. Und die Fans bereiteten ihm einen ungewöhnlichen Empfang: Sie stimmten Torres-Sprechchöre an und warben damit für eine Rückkehr des geliebten Angreifers.

Atletico Torres Mandzukic
Mario Mandzukic ringt mit Fernando Torres (h.) um einen Stammplatz im Sturm © Getty Images

Fünf Monate später erfüllte sich der Fantraum. Der AC Mailand verlieh Torres an seinen Jugendklub. Für Mandzukic war nun klar: Der Konkurrenzkampf wird härter.

Atletico-Trainer Diego Simeone hat nun drei Ausnahmestürmer unter Vertrag. Neben Mandzukic und Torres steht auch der französische Shootingstar Antoine Griezmann beim spanischen Meister unter Vertrag.

Tor gegen Granada

Zuletzt probierte Simeone alle Kombinationen aus. Am Wochenende standen Mandzukic und Torres in der Startelf. Der Kroate verwandelte beim 2:0-Sieg gegen den FC Granada einen Elfmeter zur Führung.

Wichtig für Atletico, wichtig für Mandzukic. Denn auf Dauer dürfte er sich nicht mit einer Arbeitsteilung zufriedengeben. Nach seinem unrühmlichen Abschied aus München geht es ihm darum, zu beweisen, dass er zu den besten Angreifern in Europa gehört.

Mandzukic Guardiola Bayern
Beim FC Bayern ist Mario Mandzukic nicht mit Trainer Pep Guardiola (r.) zurechtgekommen © Getty Images

Pep Guardiola hatte für den Torjäger keine Verwendung mehr, obwohl dieser in 88 Pflichtspielen 44 Tore erzielt hatte. Mandzukic‘ Einstellung soll ihm nicht gefallen haben. Da Robert Lewandowskis Verpflichtung bereits feststand, konnte der Spanier ihn entbehren.

"Dieser Mann hat mich enttäuscht. Guardiola war nicht fair zu mir", urteilte Mandzukic über seinen ehemaligen Trainer, der ihn unmittelbar vor dem DFB-Pokalfinale aus dem Kader gestrichen hatte.

Pokalspiele gegen Barcelona

Nun will der 28-Jährige dabei sein, wenn es um die Trophäen geht.

In den kommenden Wochen könnte im Gerangel um die zwei Plätze im Angriff eine Vorentscheidung fallen. Am Mittwochabend (ab 22 Uhr im Liveticker) steht für die "Colchoneros" das Viertelfinal-Hinspiel der Copa del Rey auf dem Programm. Es geht gegen den FC Barcelona.

Eine Woche später empfängt Atletico die Katalanen im Estadio Vincente Calderon zum Rückspiel.

Und am 8. Februar folgt das Stadtderby gegen Real. Es sind gute Gelegenheiten, sich mit Toren einen Stammplatz zu sichern. Der Dreikampf bei Atletico ist einer der interessantesten im europäischen Fußball.

Acht Tore in der Liga

Zumal alle drei Stürmer schon Argumente für sich geliefert haben. Mandzukic und Griezmann haben jeweils schon acht Liga-Tore erzielt. Torres hat in der Primera Division zwar noch nicht getroffen, dafür aber in der Copa del Rey aufgetrumpft.

Antoine Griezmann wechselte von Real Sociedad nach Madrid.
Antoine Griezmann ist im Sommer von Real Sociedad San Sebastian zu Atletico Madrid gewechselt © Getty Images

Gegen Real war der Spanier mit einem Doppelpack im Achtelfinal-Rückspiel der Garant fürs Weiterkommen.

"Torres erobert das Bernabeu-Stadion", schrieb in seiner ehemaligen Wahlheimat Italien die "Gazzetta dello Sport".

Simeone schwärmt von Torres

Auch Simeone schwärmte nach diesem Spiel. "Ich war immer von Torres überzeugt, obwohl einige andere ihre Zweifel hatten", betonte der Coach.

Ein Satz, der Mandzukic nachdenklich stimmen könnte. Doch der Angreifer ist niemand, der sich einen Kopf macht.

Er hat auch nach den Torres-Sprechchören nur gelächelt - und später mit Toren geantwortet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel