vergrößernverkleinern
Pressestimmen zum FC Barcelona gegen den FC Malaga
Barca kassiert gegen Malaga nach elf Siegen in Folge mal wieder eine Niederlage © SPORT1/getty

Nach Barcas Pleite gegen Malaga macht die spanische Presse die Anstoßzeit mitverantwortlich. Malagas Trainer Javi Gracia wird mit Lob überschüttet. Pressestimmen.

Nach elf Pflichtspielsiegen in Folge hat der FC Barcelona am Samstag beim 0:1 gegen den FC Malaga einen Rückschlag erlitten und gleichzeitig die Chance verpasst, zumindest für einen Tag die Tabellenführung in der Primera Division zu übernehmen (DATENCENTER: Primera Division).

Ein Schnitzer von Dani Alves begünstigte das frühe Siegtor für die Gäste, die Barca bereits beim 0:0 im Hinspiel gehörig geärgert hatten. Grund genug für die spanische Presse, Malagas Coach Javi Gracia in den höchsten Tönen zu loben. Als Erklärung für Barcelonas Niederlage werden allerhand kuriose Statistiken hervorgekramt.

SPORT1 fasst die Pressestimmen zu Barcas Pleite zusammen.

ABC: "Riesiger Fehltritt von Barcelona! Die Zweifel kehren zu Barca zurück. Wie schon im Hinspiel konnte Javi Gracia das taktische Duell mit Luis Enrique klar für sich entscheiden."

Sport: "Vollbremsung! Ein Fehler von Alves und fehlende Ideen verdammen die Blaugrana. Barca scheitert einmal mehr am Druck, die Tabellenführung übernehmen zu können."

Trainer Javi Gracia vom FC Malaga
Malagas Trainer Javi Gracia bekommt für seine taktische Meisterleistung gegen Barca viel Lob © getty

Marca: "Malaga sprengt die Liga. Mit einem ebenso überraschenden wie verdienten Triumph im Camp Nou stellt Malaga die Liga auf den Kopf. Herr Gracia, schreiben Sie ein Buch! Die intelligentesten Fußballanalysten des Landes haben jede Menge Tinte dabei gelassen, die Unmöglichkeit zu beschreiben, Barca auszubremsen, ohne auf Glück oder Brutalität zurückzugreifen. Vor allem, wenn sie zuhause vor ihren hitzigen Anhängern spielen. So viel zur Theorie, denn die Praxis hat gezeigt, dass es immer noch Lektionen zu lernen gibt in diesem heiligen Sport."

as: "Barcelona und Messi passen sich der Stunde der Siesta an. Die Blaugrana haben zwei von fünf Spielen um 16 Uhr verloren und Messi nur in einer dieser Partien getroffen. Schon in der Vorsaison waren es um diese Uhrzeit drei Fehltritte bei sechs Versuchen."

El Mundo Deportivo: "Barca erleidet den Vier-Uhr-Fluch. Als ob Spiele um vier Uhr nachmittags einen Zusammenbruch im Maschinenraum der Blaugrana verursachen würden, lieferte das Team von Luis Enrique die wohl schwächste Saisonleistung im Camp Nou ab. Kurioserweise gegen dieselbe Mannschaft, gegen die es in der Hinrunde eine der schwächsten Auswärtsleistungen ablieferte."

Dani Alves vom FC Barcelona ärgert sich
Dani Alves begünstigte mit einem Patzer Malagas Siegtreffer © getty

El Mundo: "Ein bekanntes Muster. Bei drei der fünf Niederlagen Barcelonas in dieser Saison wurde das Desaster in den ersten Minuten des Spiels geboren."

L'Equipe (Frankreich): "Alles wie verhext für Barca. Nach wettbewerbsübergreifend elf Siegen in Folge fällt Barca tief gegen die Andalusier, die schon beim 0:0 im Hinspiel Widerstand geleistet hatten und auch vor dem Camp Nou nicht erzitterten."

Gazzetta dello Sport (Italien): "Barcelona bleibt bei elf stehen. Kein zwölfter Sieg, kein Vorbeiziehen von Messi an Ronaldo in der Torjägerliste - dank Juanmi und einer erneuten Topleistung wie schon beim 0:0 im Hinspiel. Malaga spielt perfekt in der Hintermannschaft und tödlich in der Offensive."

Mirror (England): "Malaga schockt Barcelona im Camp Nou. Manuel Pellegrinis ehemaliges Team zeigt Manchester City, wie man Lionel Messi und Co. schlagen kann. Ein sonst so torgefährliches Barca-Team ist nicht in der Lage, so viele Chancen herauszuspielen, wie es seine Ballbesitzquote nahelegen würde."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel