Video

Barcelona - Der Stürmer aus Uruguay entscheidet das Duell der Erzrivalen und sorgt für eine Vorentscheidung im Meisterrennen. Toni Kroos spielt durch, Sami Khedira steht nicht im Kader.

Der FC Barcelona hat auf dem Weg zu seiner 23. spanischen Meisterschaft im direkten Duell den Verfolger und Erzrivale Real Madrid abschütteln können.

Am 28. Spieltag der Primera Division schlugen die Katalanen den Champions-League-Sieger mit Weltmeister Toni Kroos mit 2:1 (1:1) und zogen in der Tabelle auf vier Punkte davon.

"Es war ein enges Spiel", sagte Barca-Präsident Josep Mario Bartomeu: "Das war ein großer Schritt für uns. Aber der Vier-Punkte-Vorsprung ist noch keine Vorentscheidung."

Ähnlich sah es Sergio Ramos. "Es sind nur vier Punkte. Wir werden weiter kämpfen und bestimmt nicht das Handtuch werfen", sagte der Real-Verteidiger

Durch die Niederlage dürfte auch die Position von Real-Trainer Carlo Ancelotti weiter geschwächt werden. Real ist bereits aus dem Pokal ausgeschieden und hat in der Champions League nur mit Mühe gegen Schalke 04 das Viertelfinale erreicht (2:0, 3:4).

Im 170. Clasico brachte Jeremy Mathieu (19.) Barca nach einer Freistoßflanke von Lionel Messi in Führung, Weltfußballer Cristiano Ronaldo (31.) glich mit seinem 31. Saisontor aus.

Luis Suarez (56.) schlug vor 98.760 Zuschauern im Camp Nou zurück und bescherte den Blaugrana den 66. Sieg im Vergleich mit den Königlichen, die das Hinspiel 3:1 gewonnen hatten.

Dies könnte in der Meisterschaftsfrage noch eine entscheidende Rolle spielen, weil in Spanien bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zählt.

Weltmeister Toni Kroos, der zuletzt gegen UD Levante (2:0) wegen einer drohenden Gelbsperre gefehlt hatte, kehrte in Madrids Startelf zurück und zog im Mittelfeld geschickt die Fäden.

Vor dem Tor trat der frühere Münchner aber kaum in Erscheinung.

Khedira nicht im Kader

Sami Khedira, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft, stand bei den Königlichen nicht im Kader. Barcelonas Torhüter Marc-Andre ter Stegen musste nach seiner starken Leistung im Champions-League-Achtelfinale gegen Manchester City (1:0) wie erwartet Claudio Bravo den Vorzug lassen.

Mit dem Selbstvertrauen von 17 Siegen aus den vorherigen 18 Pflichtspielen dominierte Barcelona die Anfangsphase und ging verdient in Führung, obwohl Real immer wieder gefährlich vor das Tor von Bravo kam und durch Ronaldo (11.) die Latte traf.

Ronaldo mit 15. Clasico-Tor

Kurios war die Entstehung des Ausgleichs: Neymar vergab zunächst freistehend aus fünf Metern die Großchance zum 2:0 für die Hausherren (31.), im direkten Gegenzug war Ronaldo mit einem trockenen Flachschuss mit seinem 15. Tor in einem Clasico zur Stelle.

Real, das nur drei seiner letzten sieben Spiele gewonnen hat, nahm den Schwung mit in die zweite Hälfte und wäre durch Karim Benzema (49.) fast in Führung gegangen.

Das Tor machte jedoch Suarez, der schneller war als Pepe und aus spitzem Winkel vollendete. In der Folge hätte Barcelona das Ergebnis unter anderem durch Neymar (71.) und Messi (73.) weiter ausbauen können.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel