vergrößernverkleinern
FBL-ESP-LIGA-BARCELONA-REALSOCIEDAD
Kommt nun Licht an die Sache? Die Verpflichtung Neymars wird nun vor Gericht behandelt © Getty Images

Der FC Barcelona ist nur einen Tag nach dem Einzug in das Champions-League-Finale von der Steuer-Affäre im Zuge des Transfers von Superstar Neymar eingeholt worden. Ein Gericht in Madrid lud am Mittwoch Barca-Boss Josep Maria Bartomeu, dessen Vorgänger Sandro Rosell sowie den Klub selbst vor.

Die Katalanen werden beschuldigt, bei der Verpflichtung des Brasilianers Steuern hinterzogen zu haben. Statt den offiziell angegebenen 57 Millionen Euro Ablöse soll Neymar mehr als 86,2 Millionen gekostet haben.

Nach Angaben von Richter Jose de la Mata gebe es Beweise, dass die Kosten des Transfers wissentlich falsch in die Bücher eingetragen wurden. Die Beschuldigten haben zehn Tage Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern.

Barcelona-Präsident Bartomeu drohen in der Affäre zwei Jahre und drei Monate Haft, Rosell könnte als Drahtzieher sogar für sieben Jahre hinter Gitter kommen. Für Barcelona stehen eine Geldstrafe und Nachzahlungen in Höhe von insgesamt 22,2 Millionen Euro im Raum.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel