vergrößernverkleinern
Arda Turan
Arda Turan kostete 41 Millionen © Getty Images

Die 20 Klubs der Primera Division in Spanien haben in diesem Sommer auf dem Transfermarkt insgesamt 565 Millionen Euro ausgegeben und damit einen Rekord aufgestellt. Die bisherige Höchstmarke wurde mit 547 Millionen Euro vor der Saison 2007/08 registriert. Für die laufenden Spielzeit investierten die spanischen Vereine 153 Millionen Euro mehr als die Bundesliga (412 Mio.).

Die größten Ausgaben tätigte der FC Valencia mit 142 Millionen Euro. Teuerster Spieler war der türkische Nationalspieler Arda Turan, der für 41 Millionen Euro von Atletico Madrid zum FC Barcelona wechselte, bei den Katalanen aber wegen der Transfersperre erst ab dem 1. Januar spielberechtigt ist. Für Real Madrid stehen 89 Millionen Euro für neue Spieler zu Buche.

Die Ausgaben von Valencia, das viele Jahre am Rande der Insolvenz wirtschaftete, liegt in dem Engagement von Milliadär Peter Lim begründet. Der Börseninvestor aus Singapur hatte im vergangenen Mai 70 Prozent der Anteile am früheren Europacup-Gewinner übernommen. Als Einstiegsgeschenk versprach Lim Investitionen in den Klub und die Mannschaft in Höhe von 300 Millionen Euro.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel