vergrößernverkleinern
Eine Beziehung, die nicht mehr zu kitten ist? Real-Coach Rafa Benitez und sein Superstar Cristiano Ronaldo © imago

München - Madrids Superstar kommt offenbar mit seinem Trainer nicht klar. Eine Zeitung veröffentlicht ein brisantes Zitat. Die Zeichen stehen wohl auf Trennung.

Cristiano Ronaldo und Real Madrids Trainer Rafael Benitez - diese Beziehung wird wohl kein gutes Ende mehr finden. 

Seitdem der Spanier die Königlichen übernommen hat, fühlt sich der Superstar falsch behandelt. Im taktischen System des 55-Jährigen darf sich der Weltfußballer nicht mehr alle Freiheiten herausnehmen. Das kränkt den Egozentriker offenbar in seiner Ehre. 

Die Folge: Mobbing gegen den eigenen Coach. 

"...werden nichts gewinnen"

Die Zeitung El Confidencial berichtet jetzt von einer brisanten Unterhaltung zwischen Ronaldo und Präsident Florentino Perez.

Darin soll der Portugiese dem Klubboss auf den Kopf zugesagt haben: "Mit diesem Trainer werden wir nichts gewinnen."

Ein Affront gegen Benitez - und schon entstehen neue Gerüchte, dass Ronaldo womöglich schon seinen Abschied aus Madrid vorbereitet. 

Die Daily Mail will aus dem Umfeld des Vereins erfahren haben, dass Ronaldo am Samstag zum letzten Mal in einem Heim-Clasico gegen den FC Barcelona auflaufen und den spanischen Rekordmeister schon im Sommer verlassen wird.

Gerüchte um Wechsel zu PSG

Demnach will Real den 30-Jährigen, dessen Vertrag noch bis 2018 läuft, bereits im Sommer verkaufen, um eine Megaablöse einzustreichen.

Laut El Confidencial soll sich der Portugiese sogar bereits mit Paris St. Germains Besitzer Nasser Al-Khelaifi und Trainer Laurent Blanc getroffen haben, um einen Wechsel nach Frankreich auszuloten.

Auch sein Ex-Klub Manchester United wird immer wieder als möglicher neuer Arbeitgeber Ronaldos ins Spiel gebracht. 

 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel