vergrößernverkleinern
Lionel Messi
Lionel Messi spielt seit seinem 14. Lebensjahr bei Barcelona © Getty Images

München - Barcelonas Superstar ist offenbar bereit, die Katalanen zu verlassen - will sich dafür aber fürstlich entlohnen lassen. Sein bevorzugter Klub soll der zweier Weltmeister sein.

Lionel Messi und der FC Barcelona: Vor wenigen Monaten noch der Inbegriff einer Fußball-Traumehe.

Doch nachdem zuletzt schon der spanische Transferexperte Guillem Balague berichtete, dass der Argentinier "noch niemals näher davor war Barcelona zu verlassen als jetzt", gibt es nun neue Gerüchte über einen Wechsel des Superstars in die englische Premier League.

Wenn England, dann Arsenal

Doch wie der Daily Star berichtet, soll nicht etwa Chelsea mit Ex-Real-Coach Mourinho, Manchester United oder Lokalrivale City - die Meister der letzten elf Jahre - bei einem möglichen Deal die Nase vorn haben. Sondern der FC Arsenal.

Demnach wolle Messi nach dem Ärger mit den spanischen Steuerbehörden nach England "flüchten" und habe dabei London als seinen bevorzugten neuen Lebensmittelpunkt ausgemacht. Zudem soll er laut Balague bereits Englisch lernen. Zaubert Messi also bald tatsächlich an der Seite von Mesut Özil?

Astronomische Gehaltsvorstellungen

Einen Haken gibt es dann doch: So soll Messi nur bereit sein die Katalanen zu verlassen, insofern er in der Premier League ein unfassbares Brutto-Wochengehalt von 600.000 Pfund (umgerechnet rund 850.000 Euro) ausgezahlt bekommt.

Mit einem Jahresgehalt von über 32 Millionen Pfund (45 Millionen Euro) würde der 28-Jährige damit seinen Status als bestbezahlter Fußballer der Welt zementieren.

Ausstiegsklausel als Hindernis?

Messis Vertrag bei Barca ist allerdings noch bis 30.06.2018 datiert. Zwar hat Gunners-Coach Arsene Wenger bei den Transfers von Mesut Özil und Alexis Sanchez bereits bewiesen, dass er bereit ist, viel Geld für einen Spieler in die Hand zu nehmen.

Messis Ausstiegsklausel in Höhe von rund 290 Millionen Euro und seine fürstliche Gehaltforderung könnten dann aber auch für den Franzosen eine Nummer zu groß sein.

Stattdessen soll Barcelona seinerseits an einer Vertragsverlängerung mit dem vierfachen Weltfußballer arbeiten. Klub-Boss Josep Bartomeu äußerte sich bereits vor wenigen Tagen zu einem möglichen Messi-Abgang: "Leute, die berichten, Messi verlässt Barcelona, die sollten sich schämen." Messi könne sich "nicht vorstellen, für einen anderen Klub zu spielen".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel