vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo hat im Streit um die höchste Ablösesumme die Nase knapp vorn
Cristiano Ronaldo hat im Streit um die höchste Ablösesumme die Nase knapp vorn © Getty Images

Der Poker im Kampf um die höchste Ablösesumme geht in die nächste Runde. Nach neuesten Berechnungen liegt Cristiano Ronaldo nun doch wieder vor Gareth Bale.

Die Fußball-Geschichtsbücher müssen offenbar doch nicht umgeschrieben werden.

Erst am Donnerstag hatte die Internetplattform Football Leaks die Behauptung aufgestellt, nicht Cristiano Ronaldo sondern Gareth Bale (beide Real Madrid) sei der teuerste Kicker der Welt.  

Das stimmt aber wohl nicht. Laut der spanischen Marca hat Ronaldo doch knapp die Nase vorn. Wie das Blatt berichtet, hätte Bale bei einer Einmalzahlung 91.589.842 Euro gekostet. Weil Real Madrid die Summe an Tottenham Hotspur in vier Raten bezahlt hat (die letzte am 24. Juli), hat sich die Ablöse auf insgesamt 99.743.542 Euro erhöht.

Ronaldos Ablöse 2009 von Manchester United zu Real betrug 96,9 Millionen Euro, wofür Real auch Darlehen bei verschiedenen Banken aufnahm. Mit den dafür anfallenden Steuern erhöhen sich die Kosten für den Transfer daher auf 104,7 Millionen Euro.

Laut Marca ist das die Summe, die man mit den von Football Leaks enthüllten knapp 100 Millionen Euro für Bale vergleichen muss - und Ronaldo ist daher immer noch der teuerste Spieler.

Das gilt auch, wenn man die reinen Ablösesummen vergleicht, auf die sich die Vereine für die beiden Spieler geeinigt haben - das wären dann 91,5 Millionen für Bale und 96,9 Millionen für Ronaldo.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel