vergrößern verkleinern
Im Estadio Santiago Bernabeu trägt Real Madrid seine Heimspiele aus
Im Estadio Santiago Bernabeu trägt Real Madrid seine Heimspiele aus © Getty Images

Die Beschwerden der Madrilenen bei der Berufungskommission der FIFA haben Erfolg. Die Transfersperren werden aufgehoben - allerdings nur vorübergehend.

Der Weltverband FIFA hat die einjährigen Transfersperren gegen die spanischen Spitzenklubs Real Madrid und Atletico Madrid provisorisch ausgesetzt.

Dies bestätigten die Teams aus der spanischen Hauptstadt am Freitagabend. Beide hatten zuvor gegen die am 14. Januar verhängte Sperre Einspruch eingelegt.

Solange die Einsprüche nicht verhandelt sind, dürfen beide Klubs Transfers tätigen - sollte bis dahin kein endgültiges Urteil gefällt sein, könnten auch im Sommer neue Spieler verpflichtet werden. Ursprünglich hätten Real und Atletico nur bis zum Ende der aktuellen Transferperiode am 1. Februar um 23.59 Uhr einkaufen dürfen - danach hätten sie ein Jahr lang ohne neue Stars auskommen müssen.

Die FIFA-Disziplinarkommission hatte die Sperren gegen die beiden Stadtrivalen Atletico und Real mit diversen Verstößen gegen die Transferbestimmungen bei minderjährigen Spielern begründet.

Die Spitzenklubs waren daraufhin mit zahlreichen prominenten Spielern in Verbindung gebracht worden, die noch in diesem Winter nach Spanien wechseln könnten. Unter anderem Bayern Münchens Stürmerstar Robert Lewandowski wurde als Kandidat bei Real gehandelt.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel