vergrößernverkleinern
Lionel Messi wurde im Januar zum fünften Mal mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet
Lionel Messi wurde im Januar zum fünften Mal mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet © Getty Images

Eine Klausel im Vertrag von Weltfußballer Lionel Messi setzt den FC Barcelona offenbar unter Druck. Das Gehalt des Argentiniers soll sich fast verdoppeln.

Rund 400 Millionen Euro will Real Madrid angeblich für Ablöse und Gehalt in die Hand nehmen, um Neymar vom FC Barcelona in die spanische Hauptstadt zu locken. Eine Menge Geld - und die darin enthaltenen 190 Millionen Euro Ablöse könnte selbst ein Weltklub wie Barca gut gebrauchen.

Zumal eine Klausel im Vertrag von Weltfußballer Lionel Messi die Katalanen offenbar in Finanznot bringen könnte.

Wie die katalanische Zeitung ARA berichtet, erhöht sich Messis Gehalt von bisher 22,8 Millionen Euro netto im Sommer automatisch - auf schier unglaubliche 39,4 Millionen Euro netto. Brutto würde Messi die Katalanen dann rund 85 Millionen Euro im Jahr kosten.

Nimmt man 20 Millionen Euro Bruttogehalt von Luis Suarez dazu, und rechnet bei Neymar mit einer Gehaltserhöhung auf rund 22 Millionen Euro netto (50 Millionen brutto), um den Brasilianer vom Bleiben zu überzeugen, so würde allein Barcas Wundersturm rund 155 Millionen Euro Brutto-Jahresgehalt verschlingen - bei einer Gehaltsobergrenze von 421 Millionen Euro. 

Auch wenn man in Barcelona nicht gewillt ist, Neymar abzugeben, scheint eines sicher: Entweder muss irgendwoher eine Menge Geld kommen - oder Barca muss eine Menge Geld sparen. Im Idealfall beides. Messis Klausel sei Dank.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel