vergrößernverkleinern
FBL-ESP-LIGA-REALMADRID-TRAINING
David Bettoni (links), von Real offiziell als Zeugwart geführt, steht Zinedine Zidane zur Seite © Getty Images

Die nicht klar definierte Funktion eines Angestellten bringt Real Madrid auch kuriosen Ärger durch den spanischen Verband ein. Die "Königlichen" dementieren die Vorwürfe.

Nach der Transfersperre durch den Weltverband FIFA droht Real Madrid nun Ärger mit der spanischen Fußball-Föderation RFEF.

Die Trainerkommission des Verbandes ermittelt gegen die Königlichen wegen der unklaren Funktion von David Bettoni.

Der Vertraute des neuen Real-Trainers Zinedine Zidane wird bei Real offiziell als Zeugwart geführt, saß aber bei der Premiere Zidanes gegen Deportivo La Coruna (5:0) mit auf der Bank und soll den Spielern sogar Anweisungen gegeben haben.

Der Verband vermutet nun, dass Bettoni als Co-Trainer fungiert, obwohl er wegen der fehlenden UEFA-Pro-Lizenz nicht als Coach in einer verantwortlichen Funktion arbeiten darf.

Real erklärte in einer Pressemitteilung, Zidane habe überhaupt keinen Co-Trainer.

Bettoni sei aber "Teil des Trainerstabs".

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel