vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-REALMADRID-ATLETICO
Zinedine Zidane (M.) will seine Spieler schützen © Getty Images

Noch immer prägt das WM-Finale 2006 Zinedine Zidane. Deshalb hat Real Madrids Trainer klare Anweisungen für seine Spieler.

Zinedine Zidane achtet genau darauf, dass sich seine Spieler auf dem Platz nicht provozieren lassen.

"Es wird beim Gegner immer einen Spieler geben, der dich dazu bringen will, etwas Unbedachtes zu tun, für das du vom Platz fliegen kannst", sagte Real Madrids Trainer bei einem Medientermin im indischen Mumbai.

Video

Der Franzose spricht aus Erfahrung: "Ich bin nicht stolz darauf, was 2006 passiert ist. Das hätte nicht passieren dürfen", sagte er und meinte damit seinen Kopfstoß gegen Italiens Marco Materazzi. "Ich vermittle, was ich daraus gelernt habe, indem ich meinen Spielern in Madrid sage, sie sollen nicht tun, was ich getan habe."

In seinem letzten Spiel als aktiver Fußballer flog Zidane im WM-Finale vom Platz, Frankreich verlor das Spiel im Elfmeterschießen.

Nach gerade einmal knapp fünf Monaten im Amt gewann Zidane bereits die Champions League. "Es hat mir sicher geholfen, unter Carlo Ancelotti schon Co-Trainer gewesen zu sein. Aber was einen viel größeren Einfluss hatte, war die Tatsache, dass ich bereits Spieler für den Klub war. Weil ich Titel mit Real gewonnen hatte, haben mich die Spieler vom ersten Tag an respektiert", sagte er.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel