vergrößernverkleinern
Real Sociedad de Futbol v Real Madrid CF - La Liga
Marco Asensio träumt von der großen Karriere bei Real © Getty Images

Bei Reals Auftaktsieg in der Liga spielt sich Marco Asensio in Cristiano Ronaldos Abwesenheit in den Vordergrund. Der Jungstar bringt die Hierarchie durcheinander.

Das Volumen von Marco Asensios Selbstbewusstsein füllt das Trikot von Real Madrid schon mal aus.

"Es hat mich nicht überrascht, in der Startelf zu stehen, denn ich arbeite dafür hart im Training", sagte er nach Reals 3:0 in San Sebastian.

"Ich habe keine Angst davor, die Messlatte sehr hoch zu legen und bin sehr glücklich, der Mannschaft mit meinem Tor geholfen zu haben."

Ronaldo und Benzema fehlen

Beim Saisonauftakt der Primera Division fehlten Trainer Zinedine Zidane mit Cristiano Ronaldo und Karim Benzema zwei Drittel seines Angriffs.

In die Mitte schickte er den von Juventus zurückgekehrten Alvaro Morata, soweit erwartbar.

Video

Auf der linken Seite jedoch zog er für viele überraschend Asensio Spielern wie Isco, Lukas Vazquez oder James Rodriguez vor.

Der 20-Jährige dankte es mit seinem Treffer zum 2:0, eine Szene wie erdacht für Asensio: Er spurtete den unsortierten Innenverteidigern im exakt rechten Moment weg und bot Raphael Varane so die Gelegenheit für einen eleganten Assist über 50 Meter.

Tor im Leicester-Stil von Asensio

Asensio nahm den Ball mit einem Kontakt mit und überlupfte Real Sociedads Torhüter. Denkt man sich die Real-Insignien weg, könnte man dieses Tor viel eher Leicester City zuordnen als dem Champions-League-Sieger. "Asenshow", dichtete Marca.

Schnelligkeit und Dynamik sind Asensios große Stärken, und ein Jahr nach seinem Wechsel von Zweitligist Real Mallorca nach Madrid klappt es offenbar auch mit dem Treffen auf hohem Niveau.

In der vergangenen Saison war er an Espanyol Barcelona ausgeliehen, schoss dort in 37 Pflichtspielen gerade einmal vier Tore. Zuvor war seine Bilanz in zwei Jahren Mallorca mit sieben Treffern in 56 Spielen auch nicht gerade ermutigend.

U-19-Europameister 2015

Im Juniorenbereich räumte der Sohn eines Spaniers und einer Niederländerin derweil ab, gewann 2015 mit Spanien die U-19-Europameisterschaft und wurde zum besten Spieler des Turniers gewählt.

Ein Jahr zuvor war sein Wechsel zum FC Barcelona schon verhandelte Sache, man hatte sich auf 4,5 Millionen Euro Ablöse geeinigt.

Mallorca wollte die Summe aber auf einmal, Barca war nur zu einer Ratenzahlung bereit, der Deal platzte.

Zidane beeindruckt

Real bekam ihn für 3,5 Millionen Euro und setzte darauf, dass der heute 20-Jährige mit besseren Nebenleuten aufblühen würde.

Zidane war in der Vorbereitung beeindruckt, ließ Asensio schon beim UEFA-Supercup 120 Minuten lang auf dem Feld. Asensio traf zum 1:0 gegen den FC Sevilla.

Video

Kehren Ronaldo und Benzema zurück, wird es trotzdem eng für ihn. Isco und Vazquez sind warnende Beispiele, wie schwierig es bei Real sein kann, hinter dem offensiven Dreigespann zu überleben.

Den Anfang hat Asensio auf jeden Fall gemacht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel