vergrößernverkleinern
FBL-ESP-LIGA-REALMADRID-EIBAR
Cristiano Ronaldo steht wegen seiner Gesten in der Kritik © Getty Images

Faustino Asprilla watscht das Verhalten Cristiano Ronaldos ab und sieht ähnliche Züge bei seinem Landsmann James Rodriguez. Ronaldos Gesten findet er "hässlich".

Ausgerechnet vor dem wichtigen Derby bei Atletico Madrid (Sa., ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) gibt es Ärger für Real Madrid.

Die kolumbianische Legende Faustino Asprilla erklärte, dass die Freundschaft zu Cristiano Ronaldo einen schlechten Einfluss auf James Rodriguez habe.

Video

"Was ich zuletzt von James gesehen habe, ist, dass die Freundschaft zu Cristiano Ronaldo ihm Schaden zufügt", erklärte Asprilla bei ESPN. "Er macht im Nationalteam die gleichen Gesten, wenn man ihm den Ball nicht gibt. Wenn man Cristiano nicht den Ball gibt, zeigt er es jedem. In Kolumbien zeigt James mit den Armen auf seine Teamkollegen."

Der frühere Stürmer von Newcastle United gilt eigentlich als großer Fan von James, machte nun aber klar, dass man mit diesem Verhalten in den 90er Jahren große Probleme bekommen würde.

Die Highlights der Serie A und das Topspiel der Primera Division am Dienstag um 19.45 Uhr in Goooal! – Das internationale Fußball Magazin im Free-TV auf SPORT1

"Zunächst muss James seinen Teamkollegen helfen, weil er mit vielen jungen Spielern zusammenspielt, die ihn respektieren. Niemand traut sich, ihm irgendetwas zu sagen. Aber in einem anderen Team würden sie ihm eine klatschen. Als ich im Nationalteam spielte, hätten wir so ein Verhalten nicht zugelassen."

Auch Ronaldo wurde von Asprilla noch abgewatscht. "Das ist schon ein bisschen hässlich. Wenn man mit dem Schiedsrichter oder Gegner diskutiert, ist das normal, aber nicht mit seinen Teamkollegen. Wenn man sich beschwert, weil der Mitspieler einem nicht den Ball zuspielt ist das das hässlichste Verhalten, das man als Fußballer haben kann. Er hat das von Ronaldo abgeschaut, der so etwas jede acht Tage macht."

Ronaldo musste zuletzt vor allem durch die Presse Kritik einstecken.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel