vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo kam 2009 von Manchester United nach Madrid
Cristiano Ronaldo kam 2009 von Manchester United nach Madrid © Getty Images

Cristiano Ronaldo erhält bei Real Madrid einen neuen Vertrag bis 2021. Das bestätigt der Verein. Das neue Arbeitspapier soll ihn zum bestbezahlten Fußballer machen.

Nach der Vertragsverlängerung von Gareth Bale machte Real Madrid auch bei Cristiano Ronaldo ernst.

Der Superstar wird bis 2021 und damit wahrscheinlich bis zum Ende seiner Karriere für Real Madrid zaubern. Die Einigung über eine entsprechende Vertragsverlängerung mit dem dreimaligen Weltfußballer bestätigte der spanische Rekordmeister am Sonntag.

"Ich freue mich darüber. Er will und muss seine Karriere hier beenden. Das ist sein Traum. Cristiano ist einzigartig", sagte Real-Trainer Zinedine Zidane: "Ich hoffe, er trägt das weiße Trikot ähnlich wie ich damals bis zu seinem Karriereende."

Ronaldo wäre beim Vertragsende 36 Jahre alt. Am Montagmittag wird er sein neues Arbeitspapier in Anwesenheit des Klub-Präsidenten Florentino Perez unterzeichnen und anschließend zu den Medien sprechen. Angeblich wird das Salär des portugiesischen Europameisters nochmals kräftig aufgestockt: Bislang soll er rund 20 Millionen Euro netto im Jahr kassieren. 

Seit seinem Wechsel von Manchester United zu Real im Sommer 2009 hat Ronaldo mit den Königlichen neun Titel gewonnen, darunter die Champions League 2014 und 2016 und die spanische Meisterschaft 2012. In 359 Spielen für den spanischen Rekordmeister traf der Europameister 372 Mal.

Zuvor hatte Real schon die Verträge mit Bale, Weltmeister Toni Kroos, und Spielmacher Luka Modric langfristig verlängert. Kroos dehnte seinen Kontrakt in Madrid um sechs weitere Jahre bis 2022 aus. Der Ex-Münchner soll mit 20 Millionen Euro brutto pro Saison der bestbezahlte deutsche Fußballprofi werden.

Bale verlängerte ebenfalls bis 2022 und soll dafür in sechs Jahren insgesamt 115 Millionen Euro einstreichen - weniger als Kroos. Modric unterschrieb bis 2020 bei den Königlichen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel