vergrößernverkleinern
Mario Gomez wechselte im Sommer 2013 vom FC Bayern nach Florenz
Mario Gomez wechselte im Sommer 2013 vom FC Bayern nach Florenz © Getty Images

Mario Gomez ist nach dem enttäuschenden 0:0 seines Klubs AC Florenz gegen den FC Genua in der italienischen Meisterschaft in die Kritik geraten.

"Gomez verpasst eine Torchance, danach verliert er sich. Bei Fiorentina wird er zum Fall. Der Deutsche erlebt keinen guten Moment", kommentierte die italienische Sporttageszeitung "Tuttosport".

"Gomez ist außer Form und außerhalb des Spielschemas. Rettet den Soldaten Gomez!", kommentierte die "Gazzetta dello Sport".

Der deutsche Nationalstürmer enttäuschte und wurde in der zweiten Halbzeit ausgewechselt.

"Giuseppe Rossi bleibt nach seiner Verletzung in den USA, Gomez wird nach lediglich einer Stunde und null Toren in den beiden ersten Meisterschaftsspielen ausgewechselt: Fiorentinas Fehlstart ist mit der schwarzen Phase seiner beiden Juwele zu erklären", analysierte die "Gazzetta".

"Der Corriere dello Sport" ergänzte: "Was geschieht mit Gomez? Er jagt nach dem Tor, das ihm nicht gelingt. Ohne ihn schafft Fiorentina nicht den Durchbruch."

Rückendeckung erhielt der 29-Jährige von Trainer Vincenzo Montella: "Mario zahlt noch die Folgen der letzten Saison mit den schweren Verletzungen. Ein Tor genügt ihm, um alles wieder in Ordnung zu bringen."

Auch Sportdirektor Daniele Prade meinte, dass es keinen Fall Gomez gebe: "Mario genießt unser volles Vertrauen."

Keine relevante Rolle spielte am Sonntag auch der zweite deutsche Starstürmer in der italienischen Serie A, der WM-Rekordschütze Miroslav Klose von Lazio Rom. Klose, im ersten Saisonspiel beim 1:3 gegen den AC Mailand noch in der Startelf, saß am Sonntag gegen AC Cesena (3:0) zunächst nur auf der Bank und wurde nach einer Stunde für den Serben Filip Djordjevic eingewechselt.

Da führte Lazio bereits mit 2:0.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel