vergrößernverkleinern
Giancluca Rocchi verteilte im Spitzenspiel der Serie A drei Elfmeter und zwei Rote Karten

Nach seiner umstrittenen Leistung beim Spitzenduell der italienischen Serie A zwischen Juventus Turin und dem AS Rom am vergangenen Sonntag (3:2) ist Schiedsrichter Gianluca Rocchi vorerst aus dem Verkehr gezogen worden.

Wie die italienische Schiedsrichter-Vereinigung (AIA) am Dienstag mitteilte, muss Rocchi bis November pausieren.

Dem 41-Jährigen wird vorgeworfen, Juventus durch seine umstrittenen Entscheidungen zum Sieg verholfen zu haben. Der Beschluss sei zum Schutz des Referees ergriffen worden, berichtete der AIA.

Rocchi ist seit Sonntag arg unter Beschuss. Zwei Treffer fielen nach umstrittenen Elfmetern, vor dem dritten Tor könnte es eine Abseitsstellung gegeben haben. Der Schiedsrichter räumte Fehler ein.

"Die Spieler waren keine große Hilfe, aber ich habe ein reines Gewissen", sagte er. Landesweit war dem Spiel die Debatte über die angebliche Bevorzugung von Rekordmeister Juventus durch die Offiziellen wieder aufgeflammt.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel