vergrößernverkleinern
Carlo Tavecchio ist seit 1999 Präsident der Amateur-Liga

Italiens Verbandschef Carlo Tavecchio hat in einem Brief an FIFA-Präsident Joseph S. Blatter die Einführung des Videobeweises in der Serie A beantragt.

Dabei sollen strittige Spielszenen auf einem Monitor nochmals aufgrund sogenannter "Challenges" der Trainer überprüft werden können.

Italien ist zu einer Testphase bereit, die mit dem Weltverband FIFA abgestimmt werden soll, kündigte Tavecchio in seinem Schreiben an.

"Der italienischen Fußballverband will sich für den Schutz der Fußballtraditionen einsetzen, will sich jedoch auch für deren Modernisierung engagieren", schrieb der Verbandschef.

Der Plan des 71-Jährigen sieht vor, dass der 4. Offizielle auf einem Bildschirm die strittige Szene kontrollieren kann. Dies soll aber lediglich zweimal pro Halbzeit pro Team möglich sein.

Allerdings sind die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) zuständig, nur die Gralshüter der FIFA-Regeln sind für Änderungen zuständig.

Blatter selbst hatte bei der WM in Brasilien im Sommer das Thema Einführung des Videobeweises ins Gespräch gebracht.

Hier gibt es alles zum internationalen Fußball

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel