vergrößernverkleinern
Ministerpräsident Matteo Renzi will im italienischen Fußball aufräumen
Ministerpräsident Matteo Renzi will im italienischen Fußball aufräumen © Getty Images

Ein doppelter Skandal erschüttert den italienischen Fußball: Nachdem am Dienstag mehr als 50 Manager, Spieler und Trainer wegen des Verdachts der Bildung einer krimineller Vereinigung mit dem Ziel des Sportbetrugs festgenommen wurden, wird auch gegen eine Reihe von Pay-TV-Gruppen wegen Absprachen beim Vertrieb von TV-Rechten für die Saisons 2015 bis 2018 ermittelt.

Offenbar ist auch eine Sportrechte-Vermarktungsgesellschaft ins Visier der Ermittler geraten. Das Unternehmen soll die Absprachen zwischen den TV-Gesellschaften, darunter Sky Italia im Besitz des australischen Medienmoguls Rupert Murdoch und Mediaset Premium von AC Mailands Eigentümer Silvio Berlusconi, begünstigt haben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der im Juni 2014 abgeschlossene Verkauf der TV-Übertragungsrechte für die Saisons 2015 bis 2018, für die Sky und Mediaset insgesamt 945 Millionen Euro ausgegeben hatten, durch Absprachen manipuliert worden sei. Europäische Wettbewerbsregelungen seien verletzt worden, so der Vorwurf.

Regierungschef Matteo Renzi fordert indes einen Pakt mit Verband, Liga und dem Nationalen Olympischen Komitee CONI für mehr Transparenz im Fußball, nachdem aus Ermittlungen hervorgeht, dass Dutzende Spiele in der 3. und 4. Liga auch in dieser Saison manipuliert worden sein.

Etwa 30 Klubs aus den unteren Ligen sind laut Polizei in den Skandal verwickelt.

Auch die kalabresische Mafia Ndrangheta soll an den Manipulationen beteiligt gewesen sein. Den Festgenommenen wird vorgeworfenen, mit zwei kriminellen Netzwerken Partien beeinflusst und damit große Gewinne gemacht zu haben.

Laut den Ermittlern planten sie zudem, auch Spiele in der Serie B und höheren Ligen zu manipulieren. Die Ermittlungen der Aktion "Dirty Calcio" führt die Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft im süditalienischen Catanzaro.

"Schluss mit zwielichtigen Figuren im Fußball. Ich richte einen Appell an Liga und Fußballverband, wir müssen den Fußball neu gründen. Dieser Skandal ist peinlich und ekelt mich zutiefst an", betonte Renzi am Mittwoch.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel