vergrößernverkleinern
Antonio Rüdiger bekommt in Italien immer bessere Kritiken © Imago

Nach dem sechsten Sieg in Serie des AS Rom in der Serie A wird der deutsche Nationalspieler als "entscheidendes Element" gepriesen. Auch der Coach habe großen Anteil am Erfolg.

Antonio Rüdiger hat mit dem AS Rom die Teilnahme an der Champions League weiter fest im Visier. Das Team um den Ex-Stuttgarter kam beim FC Empoli zu einem 3:1 (2:1)-Erfolg. Der Hauptstadt-Klub verbesserte sich auf Platz drei der Serie A.

Der ehemalige Stuttgarter Innenverteidiger Rüdiger spielte 90 Minuten lang durch und überzeugte. "Auf dem Spielfeld lässt er sich sehen", lobte die Gazzetta dello Sport. "Rüdiger ist immer mehr ein entscheidendes Element in Spallettis Team", kommentierte Tuttosport.

"Spalletti (Trainer Luciano Spalletti, d.Red) schaltet den sechsten Gang ein und AS Rom segelt auf Champions-League-Kurs", kommentierte die Gazzetta. "Spalletti hat eine ziellose Bande in ein Heer umgewandelt, das seit einem Monat nur Siege feiert: 18 Punkte und 18 Treffer in den letzten sechs Spielen", lobte die römische Tageszeitung La Repubblica.

Stephan El Shaarawy (5. und 74.) und Miralem Pjanic (27.) erzielten die Treffer der Gäste. Ein Eigentor von Ervin Zukanovic (22.) hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. 

Der frühere Schalker und Dortmunder Kevin-Prince Boateng wurde beim AC Mailand in der 69. Minute eingewechselt und half dabei, den 1:0 (1:0)-Sieg gegen den FC Turin zu sichern. Luca Antonelli erzielte das Tor des Tages (45.). Der ehemalige Bundesliga-Profi Boateng spielte allerdings schwach. "Boateng ist zu lahm", kritisierte La Repubblica.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel