vergrößernverkleinern
Silvio Berlusconi (l.) wurde 1936 in Mailand geboren © Getty Images

Silvio Berlusconi ist am kommenden Samstag 30 Jahre Eigentümer des AC Mailand. Der Italiener träumt vom Champions-League-Finale und lobt einen Ex-Schalker.

Italiens Medienzar Silvio Berlusconi ist am kommenden Samstag 30 Jahre Eigentümer des Renommierklubs AC Mailand. Der ehemalige italienische Ministerpräsident träumt von neuen Höhenflügen seiner Mannschaft, die derzeit auf Platz sechs der italienischen Serie-A-Tabelle rangiert.

"In diesen Jahren haben wir acht Champions-League-Finals erreicht. In fünf Jahren müssen es zehn werden", sagte der 79-Jährige im Interview mit Gazzetta dello Sport . Er will eine neue Erfolgs-Ära mit vielen jungen Talenten und einigen außerordentlichen Spielern einleiten. 

Zu ihnen zähle er auch den Ex-Schalker und -Dortmunder Kevin-Prince Boateng. "Boateng ist mit großer Lust zu uns zurückgekehrt, er will wieder auf Topniveau spielen, und bisher hat er Gutes geleistet", lobte Berlusconi.

Zu den vielversprechenden Talenten seiner Mannschaft zählt Berlusconi Torwart Gianluigi Donnarumma, den Medien als "neuen Buffon" bezeichnen. "Ich hoffe, dass Donnarumma weitere 20 Jahre bei uns bleibt", äußerte Berlusconi.

Besondere Erinnerungen

Drei Trainer hat der Milliardär in den drei Dekaden in besonderer Erinnerung. "Arrigo Sacchi erinnert mich an die wunderbaren ersten Jahre. Eine tiefe Freundschaft verbindet mich auch zu Carlo Ancelotti (künftiger Coach von Bayern München, d.Red) und Fabio Capello", sagte Berlusconi. Der TV-Unternehmer hatte den Traditionsklub 1986 gekauft.

Wegen eines 2004 verabschiedeten Gesetzes zur Vermeidung von Interessenskonflikten musste er während seiner Zeiten als Ministerpräsident des Landes das Präsidentenamt bei Milan ruhen lassen. Als Besitzer des Klubs übte er jedoch weiterhin großen Einfluss auf die Entscheidungen aus. Um das Tagesgeschäft kümmert sich ohnehin seit vielen Jahren Geschäftsführer Adriano Galliani. Als Co-Geschäftsführerin steht ihm Berlusconis Tochter Barbara zur Seite.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel