vergrößernverkleinern
Sami Khedira (l.) ist mit Juventus Turin vorzeitig italienischer Meister
Sami Khedira (l.) ist mit Juventus Turin vorzeitig italienischer Meister © Getty Images

Dank der Niederlage des Verfolgers SSC Neapel beim AS Rom ist den Turinern die Titelverteidigung in der Serie A bereits drei Spieltage vor Schluss nicht mehr zu nehmen.

Sami Khedira ist mit Juventus Turin nach einem monatelangen Alleingang vorzeitig italienischer Meister.

Der Weltmeister und die Bianconeri sind nach dem 0:1 (0:0) des Verfolgers SSC Neapel am Montag beim AS Rom drei Spieltage vor Saisonende der Serie A nicht mehr einzuholen.

"Jaaa! Welch ein wunderbares Jahr! Ich bin stolz, ein Teil dieser Mannschaft zu sein!", schrieb Khedira Minuten später bei Facebook euphorisch in drei Sprachen.

Juve, im Champions-League-Achtelfinale am FC Bayern gescheitert, hatte am Sonntag beim AC Florenz in einem turbulenten Spiel 2:1 gewonnen. Es war das 25. Spiel in Serie ohne Niederlage bei 24 Siegen.

Khediras dritter Meistertitel im dritten Land

Ihren insgesamt 32. Scudetto, die fünfte Meisterschaft in Folge, holte die "Alte Dame" dann tags darauf als Zuschauer.

Für Khedira ist es der dritte Meistertitel im dritten Land. 2007 war der 29-Jährige mit dem VfB Stuttgart deutscher Meister geworden, 2012 in Spanien mit Real Madrid.

Am Sonntag spielte er in der Mannschaft von Trainer Massimiliano Allegri von Beginn an, in der laufenden Saison stehen für ihn 20 Liga-Einsätze mit insgesamt fünf Toren und vier Vorlagen zu Buche.

Der eingewechselte Alvaro Morata (83.) hatte Juventus in Florenz ganz nahe an den fünften Scudetto in Folge geführt.

Rüdigers Roma wird zum Meistermacher

Zwei Minuten zuvor hatte Nikola Kalinic für die Fiorentina getroffen. Der frühere Bundesliga-Stürmer Mario Mandzukic (39.), ehemals VfL Wolfsburg und FC Bayern, hatte das 0:1 erzielt.

Kalinic verschoss in der 90. Minute einen Foulelfmeter, zudem traf er in der Nachspielzeit die Querlatte.

Die Roma mit dem deutschen Nationalspieler Antonio Rüdiger in der Startelf nutzte am Montag gegen Neapel die Gelegenheit, den Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation noch einmal spannend zu machen.

Das Siegtor erzielte Radja Nainggolan (89.). Die beiden Rivalen trennen nun noch zwei Punkte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel