Video

Miroslav Klose avanciert bei Lazio Roms Sieg gegen Palermo zum Matchwinner. Vor dem Spiel kommt es zu Ausschreitungen - zwischenzeitlich droht gar ein Spielabbruch.

WM-Rekordtorschütze Miroslav Klose beweist im Alter von 37 Jahren in der italienischen Serie A weiter seine Klasse.

Der Weltmeister in Diensten von Lazio Rom war mit zwei Toren und einer Vorlage beim 3:0 (2:0) bei US Palermo der Matchwinner. Klose traf innerhalb von fünf Minuten (10./15.) doppelt und bereitete Felipe Andersons Tor (72.) vor, ehe er sechs Minuten später ausgewechselt wurde.

Für Klose war es der zweite Doppelpack innerhalb der vergangenen vier Wochen, Mitte März hatte er beim 2:0 gegen Atalanta Bergamo seine ersten beiden Saisontreffer erzielt.

Lazio liegt nach dem zwölften Sieg am 32. Spieltag auf Platz acht. Das internationale Geschäft ist elf Punkte entfernt. Palermo schwebt als 18. in akuter Abstiegsgefahr.

Gewalt überschattet Lazios Sieg

Überschattet wurde das Spiel indes von Gewalt: Vor dem Anpfiff hatte die Polizei fünf Anhänger der Gastgeber festgenommen. Sie werden nach italienischen Medienberichten für Ausschreitungen im Stadtzentrum Palermos verantwortlich gemacht.

Bei Auseinandersetzungen mit Lazio-Fans wurden angeblich mehrere Personen verletzt.

Auch im Stadion gab es Unruhen: Schiedsrichter Andrea Gervasoni unterbrach deshalb kurzfristig das Spiel in der ersten Halbzeit. Es drohte gar ein Spielabbruch.

Neapel bleibt an Juventus dran

Der SSC Neapel hielt zuvor den Traum vom Titelgewinn am Leben.

Gegen Schlusslicht Hellas Verona setzte sich Napoli mit 3:0 (2:0) durch und verkürzte den Abstand auf Spitzenreiter Juventus Turin, der am Samstag den AC Milan bezwang (2:1), wieder auf sechs Punkte.

Der Tabellendritte AS Rom spielt zum Abschluss des Spieltages am Montag gegen den FC Bologna. Ebenfalls auf einem Europacupplatz liegt als Vierter Inter Mailand nach dem 1:0 (0:0) bei Aufsteiger Frosinone Calcio.

Der AC Florenz fiel nach einer 0:2 (0:1)-Niederlage beim FC Empoli auf Platz fünf zurück. Für Neapel trafen Manolo Gabbiadini (33.), Lorenzo Insigne (45./Foulelfmeter) und José Callejon (70.). Verona spielte aber der 45. Minute nach einer Roten Karte für Samuel Souprayen, der den Strafstoß verursacht hatte, in Unterzahl.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel