Video

Der Nationalspieler trägt mit einem Tor gegen Chievo dazu bei, dass der AS Rom im Champions-League-Rennen bleibt. Am Abend legt Neapel nach. Auch Klose zeigt sich treffsicher.

Mit Antonio Rüdiger als Torschützen hat der AS Rom seine Chance auf die direkte Champions-League-Qualifikation in Italien gewahrt.

Der Nationalspieler erzielte am Sonntag beim 3:0 (2:0) gegen Chievo Verona seinen zweiten Saisontreffer. Die Römer bleiben damit vor dem letzten Spieltag zwei Punkte hinter dem Tabellenzweiten SSC Neapel, der am Abend 2:1 (2:0) beim FC Turin gewann.

In die Torjägerliste trug sich am Sonntag auch Miroslav Klose ein. Der Weltmeister erzielte bei Lazio Roms 3:1 (2:0) bei Aufsteiger FC Carpi sein sechstes Tor in ebenso vielen Spielen, in der Tabelle bleibt Lazio Achter. Als zweiter Absteiger neben Hellas Verona steht Aufsteiger Frosinone Calcio fest.

Totti macht die 600 voll

In Rom traf Rüdiger nach der Führung durch den Belgier Radja Nainggolan (18.) in der 39. Minute zum vorentscheidenden 2:0. Der 23-Jährige köpfte nach einem Freistoß aus einem Meter Entfernung ein. Miralem Pjanic (85.) sorgte nach einem Traumpass von Klub-Ikone Francesco Totti für den Schlusspunkt.

Der eingewechselte Totti hatte somit gleich doppelten Grund zur Freude: Der 39-Jährige absolvierte sein 600. Ligaspiel für die Roma, nur Paolo Maldini (647) und Javier Zanetti (615) haben mehr Partien in Italiens höchster Spielklasse bestritten.

Juventus patzt in Verona

Meister Juventus Turin kassierte derweil ohne den verletzten Weltmeister Sami Khedira (Zerrung) durch das 1:2 (0:1) bei Hellas Verona die erste Niederlage seit dem 10. Spieltag. In seinem 100. Spiel für Verona und im vorletzten seiner Karriere hatte der 38-jährige Luca Toni die Gastgeber per Elfmeter in Führung gebracht (43.). Federico Viviani (55.) erhöhte auf 2:0, Paulo Dybala (90.+4) glückte ebenfalls per Elfmeter nur noch der Anschlusstreffer.

Für Neapel stellten in Turin Gonzalo Higuain (12.) und José Callejon (20.) die Weichen früh auf Sieg. Für die Gastgeber traf Bruno Peres (66.).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel