vergrößernverkleinern
Silvio Berlusconi plant den Ausstieg beim AC Mailand © Getty Images

Der 79-Jährige plant sein Ende beim AC Mailand, hat für die Zukunft aber Forderungen. Der heutige Fußball erinnere ihn mehr und mehr an das Brettspiel Monopoly.

Italiens Medienmogul Silvio Berlusconi will nach 30 Jahren bei seinem Klub AC Mailand aussteigen.

"Nach drei Jahrzehnten auf Spitzenniveau ist für mich die Zeit gekommen, das Handtuch zu werfen", sagte der 79-Jährige in einem Radiointerview am Freitag: "Ich will jedoch Milan Personen überlassen, die aus den Klub wieder einen Protagonisten in Italien und der Welt machen können. Jemand, der sich verpflichtet, jedes Jahr Geld in die Mannschaft zu stecken."

Berlusconi bestätigte, dass er Verhandlungen mit einem Konsortium chinesischer Investoren führe. "Es scheint eine wirklich solide Gruppe zu sein. Wir wollen genaue Garantien, dass sie jährlich angemessene Beträge in den Klub investieren", sagte der frühere Ministerpräsident: "Damit ein Klub zu den Top-Playern zählt, sind in Europa Investitionen von 100 bis 200 Millionen Euro pro Jahr notwendig."

Mit dem Einstieg arabischer Ölmagnaten ins europäische Fußballgeschäft habe sich alles geändert. "Bei der Bewertung eines Spitzenspielers ist es wie bei Monopoly. Das Geld hat einen anderen Wert als anderswo. Wenn man die Forderungen für diesen oder jenen Spieler hört, wird man nervös", so Berlusconi. Die Mailänder hatten die vergangene Saison auf Rang sieben abgeschlossen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel