Video

Floyd Mayweather spricht in einem verrückten Interview über den Fight mit Conor McGregor. Er verrät, wie das viele Geld zu ihm kommt und was er nach dem Kampf vor hat.

Box-Superstar Floyd Mayweather hat verraten, wie viel Geld ihm der Mega-Fight gegen Conor McGregor (der Mega-Fight am 27. August LIVE auf DAZN) einbringt.

Im der Show von US-Talkmaster Jimmy Kimmel sagte Mayweather: "350 Millionen Dollar. Geld ist cool. Geld ist König."

In dem verrückten Interview erklärte der 40-Jährige anschließend, wie er so viel Geld von der Bank nach Hause holt. "Du kannst es ordern. Wenn du Millionen von Dollar orderst, kommt ein Truck zu deinem Haus", sagte Mayweather.

Auf Kimmels Nachfrage, warum er denn nicht mit einem eigenen Truck durch die Gegend fährt, antwortete Mayweather: "Einmal hatte ich selbst einen. Ich habe ihn verkauft. An einen Freund, der ebenfalls Geld liebt."

Video

Mayweather will Kampfstil verändern

Mayweather kündigte zudem an, dass er seinen Kampfstil gegen UFC-Superstar McGregor verändern wird - selbst wenn dies womöglich zur Folge hat, dass der Ire häufiger treffen wird. "Er wird einige Treffer landen. Normal nehme ich mir Zeit und bin vorsichtig. Aber diesmal werde ich direkt angreifen", sagte Mayweather.

(Jetzt kostenlosen Testmonat bei DAZN sichern und neben Mayweather vs. McGregor auch den Saisonstart in den europäischen Top-Ligen wie Premier League und La Liga live sehen!)

Dem Ex-Boxweltmeister ist es laut eigener Aussage vor allem wichtig, den Fans einen guten Kampf zu bieten: "Ich denke, dass ich es den Fans schulde, da Manny Pacquiao und ich keinen Blockbuster-Fight geliefert haben. McGregor und ich werden das den Fans bieten."

Dennoch ist sich Mayweather absolut sicher, dass der Kampf nicht über die volle Distanz gehen wird.

Video

After-Show-Party im Strip-Club

Nach dem Kampf will Mayweather eine öffentliche After-Show-Party geben, die in seinem eigenen Strip-Club "Girl-Collection" stattfinden soll - auch wenn er selbst laut eigener Aussage seit 20 Jahren keinen Lapdance bekommen hat.

Kimmels nicht ganz ernst gemeinter Vorschlag, dass es in diesen Zeiten doch eine tolle Message wäre, wenn McGregor und Mayweather - statt im Ring zu kämpfen - sich hinsitzen und ihre Probleme ausdiskutieren, lehnte der US-Boxer ab.

Dafür versprach Mayweather dem Talkmaster, dass er ihm jegliches Geld ersetzen würde, das er verlieren sollte, wenn er auf ihm wettet.

Mayweather schloss auf Nachfrage sogar die Möglichkeit eines Rückkampfs im Octagon nicht aus: "Im Moment müssen wir uns auf den 26. August fokussieren. Danach können wir über andere Sachen sprechen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel