vergrößernverkleinern
Mauro Ranallo zieht sich ab sofort aus WWE zurück
Mauro Ranallo zieht sich ab sofort aus WWE zurück © Getty Images

Kommentator Mauro Ranallo verlässt mit sofortiger Wirkung WWE. Hintergrund sollen unter anderem Mobbing-Attacken von Kollege John Layfield sein.

Es ist offiziell: Die weltgrößte Wrestling-Liga verliert unter merkwürdigen Umständen ihren womöglich besten Kommentator. Mauro Ranallo und WWE gehen ab sofort getrennte Wege.

Damit setzt der 47-Jährige einen Schlusstrich unter die seit März andauernden Gerüchte über einen Rückzug von World Wrestling Entertainment.

Mobbing-Attacken

Hauptgrund für die Ausstiegs-Gerüchte waren Berichte über Mobbing-Attacken von Ranallos Kollegen John "Bradshaw" Layfield.

Dieser hatte sich im März mehrfach und zum Teil vor laufender WWE-Kamera negativ über den Kanadier geäußert.

John Layfields negative Äußerungen sollen Hintergrund von Ranallos Rückzug sein © Getty Images

Da Ranallo unter einer bipolaren Störung sowie schweren Depressionen leidet, soll sich sein Gesundheitszustand durch Layfields Seitenhiebe massiv verschlechtert haben.

Experten hielten bereits zu diesem Zeitpunkt ein Ausscheiden der Stimme von SmackDown Live für sicher.

Ranallo entgegnet Gerüchten

Ranallo bestätigt dies nun, weist den Zusammenhang zu seinem Konflikt mit Layfield allerdings zurück: "WWE und ich haben uns gemeinsam geeinigt ab, sofort getrennte Wege zu gehen. Es hat nichts mit John zu tun," erklärte Ranallo gegenüber Newsweek. Sein aktueller Vertrag wäre erst im Sommer ausgelaufen.

Auch der Beschuldigte Layfield äußert sich zum Rückzug seines vermeintlichen Kontrahenten. "Ich entschuldige mich, wenn irgendeine meiner Äußerungen im TV, als ich den Bösewicht spielte, missverstanden wurde", hielt er fest. Zahlreiche Fans hatten über soziale Medien und durch Rufe in den Arenen seine Entlassung gefordert.

Ranallo hat den Großteil seiner Karriere als Kommentator von Kampfsportarten verbracht und kommentierte neben WWE- auch Box-Kämpfe. Darauf wird er sich nun wieder konzentieren.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel