vergrößernverkleinern
Kevin Owens warf Shane McMahon vor WWE Hell in a Cell 2017 durch einen Fanartikeltisch
Kevin Owens warf Shane McMahon vor WWE Hell in a Cell 2017 durch einen Fanartikeltisch © WWE 2017 All Rights Reserved

München - Kurz vor WWE Hell in a Cell 2017 prügeln sich Kevin Owens und Shane McMahon schon bei SmackDown Live. Ihr Duell am Sonntag bekommt eine neue Wendung.

Fünf Tage noch bis zu ihrem Showdown bei WWE Hell in Cell 2017 - und schon vorher gerieten Shane McMahon und Kevin Owens heftig aneinander.

Am Ende der TV-Show WWE SmackDown Live kam McMahon zum Ring und drohte Owens damit, sich am Sonntag für Owens' blutige Attacke auf Shanes Vater Vince zu rächen.

Der Sohn des WWE-Bosses - laut Story der Chef von SmackDown - kündigte auch eine Regeländerung für Hell in a Cell an: Sein Match gegen Owens wäre zugleich ein Falls Count Anywhere Match, es kann also auch außerhalb des Rings (und außerhalb des Käfigs) entschieden werden (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

Umso mehr ist zu erwarten, dass der für seine verrückten Stunts bekannte McMahon wieder eine irre Aktion vom Käfig in petto hat. Bei seinem letzten Hell in a Cell Match gegen den Undertaker sprang er vom Käfigdach sechs Meter in die Tiefe und krachte durch einen Kommentatorentisch.

Kevin Owens verpasst Shane McMahon Kopfstoß

McMahon forderte Owens auf, zu ihm in den Ring zu kommen, der zeigte sich jedoch nur im Publikum, worauf McMahon ihm dorthin folgte und eine Prügelei quer durch die Arena startete.

Owens verpasste McMahon vor einem Lebensmittelstand ("Hot Dogs, Bratwurst & More") eine Powerbomb durch einen Fanartikeltisch, begab sich dann wieder in den Ring und drohte Shane-o-Mac für Sonntag noch Schlimmeres an. Er würde ihn so lange verprügeln, bis er die Namen seiner Kinder vergessen würde.

Shane bäumte sich noch einmal auf, bekam aber letztlich auch im Ring Prügel, unter anderem einen ähnlich brutalen Headbutt, wie ihn auch sein Vater kassierte. Owens verließ schließlich den Ring, während sich mehrere Ringrichter um Shane kümmerten.

Die weiteren Highlights:

- Nur verbal eskalierte ein Aufeinandertreffen der Tag Team Champions The New Day und der Usos, die am Sonntag ebenfalls in einem Hell-in-a-Cell-Match ihre Fehde beschließen. Erinnerungswürdig: Die Schlafanzüge, die The New Day trugen - im WWE-Fanshop käuflich zu erwerben.

- Zu Beginn der Show wurde Shinsuke Nakamura im Ring zu seinem anstehenden World-Title-Match gegen Champion Jinder Mahal interviewt. Mahals Helfer, die Sibgh Brothers, unterbrachen das Gespräch - und lenkten Nakamura ab, der dann hinterrücks von Mahal attackiert und niedergestreckt wurde.

- Damenchampion Natalya traf zusammen mit Carmella auf ihre kommende Herausforderin Charlotte Flair sowie Becky Lynch. Carmella leitete das Ende des Matches ein, als sie Lynch mit ihrem Money-in-the-Bank-Koffer attackierte, Natalya nahm dann die abgelenkte Charlotte in den Sharpshooter und zwang sie zur Aufgabe.

- Bobby Roode feierte einen klaren Sieg über Mike Kanellis und lieferte sich anschließend ein letztes Wortgefecht mit seinem Hell-in-a-Cell-Gegner Dolph Ziggler. Der befand, dass Roode außer seinem spektakulären Einmarsch nichts zu bieten hätte, Roode gab Kontra - und versprach es am Sonntag zu untermauern.

- Baron Corbin traf vor seinem US-Title-Match gegen AJ Styles auf Tye Dillinger - und kassierte eine überraschende Niederlage, als Dillinger ihn einrollte. Styles erschien dann auf der Videoleinwand und erklärte Corbin, dass er sich über die Niederlage nicht wundern müsse: Seine Wutausbrüche und seine Versuche, seinen Weg an die Spitze abzukürzen stünden ihn im Weg - eine Anspielung auf Corbins reale Backstage-Eskapaden, die ihn kürzlich den Money-in-the-Bank-Koffer kosteten.

Die Ergebnisse von WWE SmackDown Live:

Natalya & Carmella besiegen Becky Lynch & Charlotte Flair
Bobby Roode besiegt Mike Kanellis
Tye Dillinger besiegt Baron Corbin
Randy Orton besiegt Aiden English

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel