vergrößernverkleinern
Mbulaeni Mulaudzi holte 2009 in Berlin WM-Gold

Der frühere 800-m-Weltmeister Mbulaeni Mulaudzi ist bei einem Autounfall in seiner südafrikanischen Heimat ums Leben gekommen. Dies bestätigten Sportminister Fikile Mbalula und Mulaudzis Manager Peet van Zyl dem Online-Portal "Eyewitness News".

Mulaudzi nur wurde 34 Jahre alt.

"Er war einer der höchstdekorierten Athleten, die Südafrika jemals gesehen hat. Unglücklicherweise sind seine Erfolge vom Verband kaum gewürdigt worden", sagte van Zyl.

Mulaudzi, der 2009 seine Karriere beendet hat, war bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen Flaggenträger seines Landes.

Neben dem Weltmeister-Titel waren der Sieg bei der Hallen-WM 2004 und WM-Bronze 2003 seine größten Erfolge.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel