vergrößernverkleinern
Rita Jeptoo jubelt nach ihrem Sieg beim Boston-Marathon

Die kenianische Weltklasse-Marathonläuferin Rita Jeptoo hat nach ihrem positiven Dopingtest die Öffnung der B-Probe verlangt.

Das wurde am Dienstag nach einem Treffen in der Hauptstadt Nairobi zwischen Jeptoo und dem kenianischen Leichtathletik-Verband Athletics Kenya bekannt.

Die 33-Jährige, eine der bestimmenden Läuferinnen der vergangenen Jahre, war Ende September nach einer Trainingkontrolle positiv auf Epo getestet worden.

Daraufhin hatte der Weltverband IAAF den kenianischen Verband informiert.

Jeptoo hat dreimal den Boston- (2006, 2013 und 2014) und zweimal den Chicago-Marathon (2013 und 2014) gewonnen und stand bereits vor dem New-York-Marathon am vergangenen Sonntag, an dem sie nicht teilgenommen hatte, als Gesamtsiegerin der World Marathon Majors (WMM) der Saison 2013/14 fest.

Sollte sich der positive Test auch in der B-Probe bestätigen, würde die Afrikanerin diesen Titel und die damit verbundene Siegprämie über 500.000 Dollar verlieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel