vergrößernverkleinern
Sebastian Coe gewann 1980 und 1984 jeweils olympisches Gold im 1500-Meter-Lauf
Sebastian Coe gewann 1980 und 1984 jeweils olympisches Gold im 1500-Meter-Lauf © getty

Sebastian Coe, möglicher kommender Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, fürchtet in der Zeit nach dem für 2017 angekündigten Rücktritt von Weltstar Usain Bolt einen Popularitätsverlust für seine Sportart.

Die Leichtathletik müsse sich dieselbe Frage stellen wie das Boxen in den 1960er und 70er Jahren, sagte Lord Coe in einem Interview mit der französischen Nachrichtenagentur AFP: "Hat man sich zu sehr auf Muhammad Ali verlassen?"

Die Antwort laute "wahrscheinlich ja", schließlich bewege sich Bolt in "derselben Kategorie" wie Ali.

"Also müssen wir sicherstellen, dass wir andere herausragende Athleten nach vorne bringen, sie vermarkten und den betreffenden Verbänden die Mittel zur Verfügung zu stellen, um diese großen Talente zutage zu fördern", sagte der 1500-m-Olympiasieger von 1980 und 1984.

Der IAAF-Vize, der die Präsidentschaft im Weltverband von Lamine Diack übernehmen will und sich einen Wahlkampf mit dem ehemaligen Stabhochsprung-Weltrekordler Sergej Bubka liefert, regte deshalb "Marketing-Unterstützung" für einige "große, große Athleten" an.

Er nannte Kenias 800-m-Olympiasieger David Rudisha, Kugelstoß-Seriensiegerin Valerie Adams aus Neuseeland sowie die Hochsprung-Stars Bogdan Bondarenko (Ukraine) und Blanka Vlasic (Kroatien).

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel